SZ +
Merken

Kraftwerk öffnet im Rabenauer Grund

Am Sonnabend können Besucher Maschinen sehen, die seit über 100 Jahren laufen. Aber auch moderne Energiespar-Anlagen.

Teilen
Folgen

Von Lars Kühl

Wer immer schon mal wissen wollte, wie es in einem historischen Wasserkraftwerk aussieht, der kann sich kommenden Sonnabend, dem 27. April, vormerken. Am „Tag der erneuerbaren Energien“ öffnet die Energie Sachsen Ost AG ihr Wasserwerk im Rabenauer Grund. Der Besuch kann mit einer Wanderung durch das idyllische Weißeritztal verbunden werden.

Die Enso bietet von 10 bis 14 Uhr Führungen durch das Wasserkraftwerk, das 1911 ans Stromnetz ging, an. Die Besucher können dabei Technikgeschichte und Industriearchitektur hautnah erleben. Zu sehen sind auch beide über 100 Jahre alten Maschinensätze, die immer noch voll funktionsfähig sind.

Trotzdem hat der Energieversorger in den vergangenen Jahren umfangreiche Modernisierungen an der Anlage vorgenommen. So wurde z. B. die Wasserkaskade, über die überschüssiges Wasser zurück in die Rote Weißeritz fließt, erneuert. Auch die Druckrohrleitung wurde ausgetauscht und das Gebäude rekonstruiert.

Wirkungsgrad erhöht

Voriges Jahr wurden noch neue, effektivere Generatoren mit höherem Wirkungsgrad eingebaut. Außerdem wurden die Schalt- und Steueranlagen auf Vordermann gebracht. Dadurch ist jetzt eine Fernüberwachung und -steuerung möglich.

Zusätzlich wurde ein dritter Maschinensatz integriert, der schon geringste Wassermengen nutzt. Dadurch kann die Energieerzeugung aus Wasserkraft weiter gesteigert werden.

Das Wasserkraftwerk im Rabenauer Grund wird seit jeher über einen 460 Meter langen Stollen mit Wasser aus der Roten Weißeritz versorgt. Es zählt zu den sechs Wasserkraftwerken der Enso entlang der Roten und Wilden Weißeritz im östlichen Erzgebirge. Zusammen speisen sie im Jahr rund zwölf Millionen Kilowatt-Stunden in das Netz der Enso ein. Diese Energiemenge reicht, um etwa 4 800 Vier-Personen-Haushalte zu versorgen.