SZ +
Merken

Kranker Jonas: 6 600 lassen sich typisieren

Köln/Kreischa. Über 6 600 Menschen ließen sich am Sonnabend in ganz Deutschland für den am Wiskott-Aldrich-Syndrom leidenden Jonas (6) aus Kreischa sowie andere, an Leukämie erkrankte Patienten typisieren.

Teilen
Folgen

Köln/Kreischa. Über 6 600 Menschen ließen sich am Sonnabend in ganz Deutschland für den am Wiskott-Aldrich-Syndrom leidenden Jonas (6) aus Kreischa sowie andere, an Leukämie erkrankte Patienten typisieren. Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei gGmbH (DKMS) hatte an ihrem 14. Gründungstag zu einem Tag der Lebensspende aufgerufen. Dabei eröffnete sie das Jonas-Jahr.

In Dresden, Bielefeld, Bremerhaven und Frankfurt am Main sowie Hamburg, Köln, München und Tübingen wie auch zehn kleineren Städten fanden Typisierungsaktionen statt, um neue potenzielle Stammzellspender zu gewinnen. „Wir freuen uns über die starke Resonanz und danken allen Helfern und Teilnehmern“, sagt Nuran Ersoy von der DKMS in Köln, welche die Aktion in Dresden betreut hat. Auch Grit Großmann, die Mutter von Jonas, ist überrascht über die große Beteiligung.

Der Gesundheitszustand ihres Sohnes sei unverändert. Er braucht dringend eine Knochenmarktransplantation. (do)

Weitere Typisierungen sind wochentags von 8 bis 18 Uhr in der Uniklinik Dresden, Haus 66, möglich. DKMS Spendenkonto, Kennwort: Hilfe für Jonas, Kreissparkasse Tübingen, BLZ 641 500 20, Konto 255 556; Internet: www.dkms.de.