SZ +
Merken

Kreischa kauft 5,5 Hektar Land vom Bund

Die Gemeinde Kreischa hat für rund 43000 Euro 5,5 Hektar Land von der bundeseigenen BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH gekauft. Die Gesellschaft kümmert sich u.a. um Grundstücke und deren Besitzverhältnisse aus dem DDR-Volkseigentum.

Teilen
Folgen

Die Gemeinde Kreischa hat für rund 43000 Euro 5,5 Hektar Land von der bundeseigenen BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH gekauft. Die Gesellschaft kümmert sich u.a. um Grundstücke und deren Besitzverhältnisse aus dem DDR-Volkseigentum.

So hatte Kreischa das Land seit der Wende verpachtet, da es noch keine Vermögenszuordnung gab. Das betrifft beispielsweise die Kleingartensparte am Bergfrieden/Gründel, die Sparte am Turnerweg /Schilfteich sowie den Wanderweg und Wald hinterm Turnerweg. 2007/08 wurden die Flächen allerdings der BVVG zugeordnet. Die Kommune musste die seit der Wende eingenommene Pacht an die BVVG abführen – 2011 einigte man sich auf rund 27 000 Euro.

Laut Bürgermeister Frank Schöning (FBK) habe man mit der BVVG sowieso um ein Grundstück hinter dem Bauhof Turnerweg, einen Lagerplatz, verhandelt. In dem Zuge einigten sich beide Parteien gleich auf das ganze Paket an Flächen, die zumeist zwischen kommunalen Grundstücken liegen. Für die BVVG war die Lage problematisch, da sie in etlichen Fällen kein Wegerecht bei der Gemeinde eingetragen hatte. Verpächter der Grundstücke ist nun wieder die Kommune. (SZ/wei)