merken
PLUS Sachsen

Michael Kretschmer räumt Fehler ein

Sachsens Ministerpräsident hat Fehler bei den Lockerungen eingeräumt - und wirbt für eine differenzierte Betrachtung der Corona-Proteste.

„Ich respektiere, dass Menschen demonstrieren, und warne davor, alle Proteste in einen Topf zu werfen“, sagte Michael Kretschmer.
„Ich respektiere, dass Menschen demonstrieren, und warne davor, alle Proteste in einen Topf zu werfen“, sagte Michael Kretschmer. © Ronald Bonß

Dresden. Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) hat Fehler bei der Lockerung der staatlichen Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung eingeräumt. Die Regeln seien nicht immer schnell genug klar gewesen. „Keine Frage, das hat oft zu lang gedauert“, bedauerte er im Gespräch mit Sächsische.de beispielsweise das späte Zustandekommen von konkreten Lösungen für Gaststätten- und Hotel-Betreiber.

Zugleich nahm Kretschmer die Teilnehmer bei Corona-Demonstrationen gegen pauschale Kritik in Schutz. „Ich respektiere, dass Menschen demonstrieren und warne davor alle Proteste in einen Topf zu werfen“, sagte der Regierungschef. „Es gibt Leute die haben Fragen, die ich gern beantworten möchte. Es gibt zugleich Menschen, die lehnen alles ab und wollen das auch deutlich sagen. Da würde ich gern verstehen, was sie ablehnen“, warb Kretschmer für Differenzierung. Doch er sehe auch, dass es innerhalb der Proteste auch „Unterwanderungen von Leuten“ gebe, „die alles nutzen, um Stimmung zu machen und auch falsche Informationen streuen“.

Anzeige
Ist Ihr Auto fit für den Urlaub?
Ist Ihr Auto fit für den Urlaub?

Kostenlos gibt es aktuell bei pitstop einen Sommer-Check für Ihr Auto. Ein solcher Check ist unbedingt empfehlenswert vor Antritt der Fahrt in den Urlaub.

Die Maßnahmen, die Sachsen und ganz Deutschland gegen Corona ergriffen hätten, passten „in einen Korridor weltweiter Maßnahmen“. Somit greife der Vorwurf vieler Demonstranten nicht, man versetze die Bevölkerung bewusst in Angst und Schrecken, um sie besser leiten zu können. „Außerdem gibt es in diesem Land viele Möglichkeiten, sich juristisch dagegen zur Wehr zu setzen und vielerlei Möglichkeiten, seine Meinung zu artikulieren. „Deshalb halte ich es schlichtweg für unbegründet, was da gesagt wird“, wies Kretschmer die Vorwürfen zurück.

Weiterführende Artikel

Wie der Corona-Protest in Pirna eskalierte

Wie der Corona-Protest in Pirna eskalierte

200 Menschen gehen gegen Beschränkungen auf die Straße. 30 werden gewalttätig. Pirnas OB findet deutliche Worte - im Gegensatz zu vielen anderen.

Das Schweigen der Gemäßigten

Das Schweigen der Gemäßigten

Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen über Verschwörungstheorien, ihr Entstehen und über die Neuordnung unserer Informationswirklichkeit.

Das steckt hinter Corona-Verschwörungen

Das steckt hinter Corona-Verschwörungen

Sie befriedigen das Bedürfnis, einzigartig zu sein: Die Wissenschaftlerin Pia Lamberty kennt die Psychologie hinter Verschwörungstheorien.

Proteste gegen Corona nehmen zu

Proteste gegen Corona nehmen zu

Für die Demonstranten ist Abstand ein Fremdwort. Auch für einen FDP-Landeschef, der Verschwörungs-Theoretikern hilft, dann aber zurückrudert.

Dresden: Der Protest der „Corona-Rebellen“

Dresden: Der Protest der „Corona-Rebellen“

Mehr als 200 Menschen haben im Großen Garten ihren Ärger gegen die Corona-Maßnahmen Luft gemacht. In anderen Städten waren es weitaus mehr.

Staatliche Maßnahmen müssten immer „verhältnismäßig“ sein. „Wir können und müssen jetzt auf mehr Eigenverantwortung setzen“, verteidigte der Ministerpräsident die am Dienstag für Sachsen beschlossenen Lockerungen, die am Freitag in Kraft treten. Sachsen gehe jetzt „Schritt für Schritt in Richtung Normalität“. Auch wenn es noch keinen Impfstoff gebe, „mit dem gewonnenen Wissen können wir ein gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben mit dem Coronavirus organisieren“, so Kretschmer.

Das komplette Interview mit Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer lesen Sie am Freitag auf Sächsische.de.

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen, Deutschland und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Sachsen