merken
PLUS Dresden

Kretschmer: "Werden Weißer Flotte helfen"

Der Ministerpräsident kündigt an, bei der Sächsischen Dampfschiffahrt einzugreifen. Wie er das Unternehmen einschätzt.

Was hat der Freistaat bei der Sächsischen Dampfschiffahrt vor?
Was hat der Freistaat bei der Sächsischen Dampfschiffahrt vor? © Sebastian Kahnert/dpa

Dresden. Die Sächsische Dampfschiffahrt hat Geldsorgen. Wegen mehrerer Dürrejahre hintereinander, in denen die historischen Dampfer teils Wochen nicht fahren konnten, und die Corona-Krise hatte das Unternehmen vergangene Woche einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt

Aber mit welcher Hilfe können das Unternehmen vom Freistaat rechnen? Die Dampfschiffahrt sei in der Landesregierung zwar Thema, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) letzte Woche und betonte die Bedeutung des Unternehmens für den Freistaat. Der Ball liege aber erst einmal bei der Geschäftsführung. Konkrete Maßnahmen kündigte Dulig nicht an. 

Anzeige
Qualität, Eleganz, Design
Qualität, Eleganz, Design

Der Massivholzspezialist Möbel Wikinger präsentiert ab sofort seine neue Kollektion. Nicht nur das Preis-Leistungsverhältnis ist einzigartig.

Nun hat sich Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zur Zukunft der historischen Dampfer geäußert. "Die Weiße Flotte der Sächsischen Dampfschifffahrtsgesellschaft ist ein Kulturgut unseres Landes wie die Frauenkirche oder der Fichtelberg", sagte er der Superillu (Ausgabe vom 10. Juni). "Wir haben in den letzten Jahren mehrmals eingegriffen und das Unternehmen in Krisen unterstützt und werden auch diesmal helfen." Wie und wann, führte der Ministerpräsident jedoch nicht weiter aus. Der Freistaat Sachsen ist Anteilseigner der Dampfschiffahrt.

Die Dampfschiffahrt hat Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Das heißt, die Dampfschiffahrt darf unter Überwachung eines Sachverwalters über das verbleibende Vermögen, darunter die Schiffe, selbst verfügen. Ziel ist es, die eingeschlagene Unternehmenssanierung fortzuführen. 

Zur Unternehmensgruppe gehört nicht nur der Fahrbetrieb, sondern auch der Caterer Elbezeit, der die bordeigene Gastronomie sowie die Imbisse im Zoo und am Dresdner Flughafen betreibt. Auch der CrashIce Veranstaltungsservice ist Teil des Konzerns.

Weiterführende Artikel

Wie die Weiße Flotte in die Krise steuerte

Wie die Weiße Flotte in die Krise steuerte

Der Sächsischen Dampfschiffahrt ist das Geld ausgegangen. Niedrigwasser und Corona sind nicht die alleinigen Ursachen. Eine Analyse.

Dampfer: Eigentümer-Chef fürchtet das Aus

Dampfer: Eigentümer-Chef fürchtet das Aus

Die Rettung der Flotte könnte das Geschäft komplett umkrempeln. Das betrifft dann alle Geldgeber.

Was die Dampfschiffahrt zur Rettung braucht

Was die Dampfschiffahrt zur Rettung braucht

Die Schiffe fahren weiter und es soll sogar mehr Fahrten geben. Doch das allein genügt nicht. Wie das Dresdner Unternehmen aus der Krise fahren will.

Zwei Vorschläge zur Dampfer-Rettung

Zwei Vorschläge zur Dampfer-Rettung

Schiffe als "Wasserbusse" oder der Freistaat als Eigentümer: Es gibt mehrere Ideen, wie die Dresdner Flotte wieder auf Kurs kommen kann. So realistisch sind sie.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden