merken

Meißen

Krimi um Meissener Bauhaus-Tasse gelöst

100 Jahre verspätet erfüllt die Manufaktur einen Wunsch des Künstlers Wassily Kandinsky.

Pionierarbeit: Porzellanmalerin Nicole Drigalla setzt ein knapp 100 Jahre altes Dekor von Bauhaus-Pionier Wassily Kandinsky auf Porzellan um.
Pionierarbeit: Porzellanmalerin Nicole Drigalla setzt ein knapp 100 Jahre altes Dekor von Bauhaus-Pionier Wassily Kandinsky auf Porzellan um. © Copyright: MEISSEN

Die Werke tragen die typische Handschrift Kandinskys. Ornamentale Elemente sind kombiniert mit floralen, aber auch stark geometrischen Motiven. Der Künstler schwelgt in leuchtenden Farben. Blaue Ränder und gelbe Kreise leuchten dem Betrachter entgegen. Teils müssen die Entwürfe noch vor Kandinskys Ausreise aus der Sowjetunion entstanden sein, da sich auf den Werken überklebte kyrillische Signaturen finden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden