SZ +
Merken

Krise trifft Litauer mit voller Wucht

Der Verein Communitas sammelt wieder Spenden. Schon in den nächsten Tagen wollen die Helfer nach Litauen reisen.

Teilen
Folgen

Ein Hilfstransport soll nach Möglichkeit noch im März nach Litauen starten. Darauf verständigte sich der Vorstand des Vereins Communitas in der vergangenen Woche. Seit mehr als drei Jahren organisiert der Verein die Hilfsaktionen, die 1994 von der Mobendorferin Maria Jagsteidt und der evangelischen Kirchgemeinde Pappendorf ins Leben gerufen worden waren.

Am Rande der Existenz

„Die Hilfe wird gerade aufgrund der Wirtschaftskrise, die in Litauen noch viel stärker zu spüren ist als bei uns, dringend benötigt. Es gibt kein soziales Netz wie in Deutschland. Wer in Litauen seine Arbeit verliert, lebt nahezu automatisch am Existenzminimum“, erklärt Thomas Kretschmann, Projektleiter für die Hilfstransporte.

Hilfsbereitschaft hält an

Unterstützung erfahren die Helfer aus dem gesamten Landkreis Mittelsachsen und über die Kreisgrenzen hinaus. Dennoch könnte es in diesem Jahr angesichts der Wirtschaftskrise schwer werden, erneut Geld- und Sachspenden für vier Hilfstransporte zu organisieren. „Wir haben gerade die finanziellen Mittel für den ersten Sattelzug zusammenbekommen. In der Regel schicken wir vier Hilfstransporte pro Jahr nach Litauen, und wir hoffen, das auch 2009 wieder zu schaffen“, so Johannes Köst, Vorstandsvorsitzender von Communitas.

Vieles wird noch benötigt

Für den aktuellen Transport, der voraussichtlich bereits in zwei Wochen starten soll, werden noch dringend Sachspenden wie Federbetten, Decken, Kleidung, nach der Wende hergestellte Sofas mit Bettfunktion, Fahrräder und Schrank-nähmaschinen benötigt. „Da wir alle ehrenamtlich arbeiten, ist es uns leider kaum möglich, die Spenden selbst abzuholen. Die Sachspenden müssten zu uns ins Lager nach Hainichen gebracht werden“, sagt der Projektleiter.

Aus seinen Erfahrungen heraus klappt das oft gut. „Wer etwas spenden möchte, aber keine eigenen Transportmöglichkeiten hat, sollte sich nach Möglichkeit in der Verwandtschaft oder bei den Nachbarn umhören“, bittet Thomas Kretschmann, der wie auch die anderen Helfer neben seiner eigentlichen Arbeit viel Zeit in das Projekt investiert. (tk)

Geldspenden können auf das Spendenkonto des Vereins Communitas (Kreissparkasse Mittweida, Kontonummer 3330010001, Bankleitzahl 87051000) überwiesen oder, wie auch die Sachspenden, sonnabends zwischen 9 und 11 Uhr im Hainichener Spendenlager (bei der Firma Naturbrennstoffe, Friedrich-Gottlob-Keller-Siedlung 27a) abgegeben werden.

Hinweis: Auf Wunsch werden auch Spendenbescheinigungen ausgestellt.