merken

Dippoldiswalde

Tödliche Unfälle sind die Spitze des Eisbergs

Ehrenamtliche Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams helfen in schwierigen Situationen. Ein Gesetz dafür fehlt aber.

Peter Zuchold (links) und Sven Anacker sind an ihren lila Westen als Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams zu erkennen.
Peter Zuchold (links) und Sven Anacker sind an ihren lila Westen als Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams zu erkennen. © Andreas Weihs

Zwei tödliche Unfälle erschreckten die Menschen im Osterzgebirge in den letzten Tagen. Im Heidemühlenteich ertrank ein Angler und in Reichstädt fuhr ein betrunkener Autofahrer ein Paar an. Die Frau starb noch an der Unfallstelle, der Mann kam schwer verletzt ins Krankenhaus. In beiden Fällen wurde das Kriseninterventionsteam dazu gerufen. Wer ist dieses Team und wie kann es in solchen Fällen weiterhelfen? 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden