merken
PLUS

Riesa

Kritik an Beschluss zu Elternbeiträgen

Der Stadtrat hatte der Entlastung der Eltern zugestimmt. Eine Fraktion äußerte Bedenken. Die Debatte wird aber von einem Entscheid am Freitag überholt.

Symbolfoto Elternteil mit Kindern.
Symbolfoto Elternteil mit Kindern. © SZ

Riesa. Die Fraktion Gemeinsam für Riesa hat gefordert, den Stadtratsbeschluss zur Aussetzung der Elternbeiträge zu überprüfen und in einer der nächsten Ratssitzungen zu präzisieren. „Da es zu dieser Kita-Gebühren-Erlassidee keinen schriftlichen Beschlussantrag gab, ist momentan schwer nachzuvollziehen, was beschlossen wurde“, so Fraktionschef Andreas Näther (SPD) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Seine Fraktion gehe davon aus, bei der Maßnahme „nur um die Familien geht, die keine Gebührenerstattung durch das Jobcenter bekommen und auch nicht um die Superverdiener, sondern um die Familien, die alles selber tragen und knapp über der Einkommensgrenze des Jobcenters liegen.“

Freistaat soll Kosten tragen

Daneben solle geprüft werden, ob die Übernahme der Kosten nicht Aufgabe des Landes sei. Auch wenn die Fraktion dem Spontanantrag von OB Marco Müller (CDU) gefolgt sei: Es sei Vorsicht geboten, dass die Mehrausgaben von etwa 200.000 Euro durch Einsparungen an anderer Stelle im Stadthaushalt gedeckt werden sollen. Für seine Fraktion gelte, dass „gefundene Einsparungen nicht gleich wieder ausgegeben werden, sondern möglichst zur Reduzierung von Kreditaufnahmen dienen, um die Pro-Kopf-Verschuldung zu minimieren“, so Näther. Es solle alles getan werden, damit das Land die Kosten übernimmt.

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

OB erklärt Gründe

Auch OB Müller hatte am Mittwoch erklärt, dass er den Freistaat bei dem Thema in der Pflicht sehe. Riesas Stadtoberhaupt erklärte in einer am Freitag verbreiteten Mitteilung nochmals die Beweggründe für den am Mittwoch von ihm eingebrachten Antrag. „Wir möchten die Eltern dieser schwierigen Situation, in der viele vielleicht auf Kurzarbeit gesetzt werden und Gehaltseinbußen erleiden, nicht noch mit den Beiträgen belasten.“

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Coronavirus: Jetzt über 1.000 Tote in Deutschland

Weltweit mehr als eine Million Infizierte. Sachsen nimmt weitere Patienten aus dem Ausland auf. Tschechien verlängert Grenzschließung: unser Newsblog.

Derweil gab die Landesregierung am Freitagnachmittag bekannt, dass sie sich mit den kommunalen Spitzenverbänden auf Regelungen verständigt habe, wonach Elternbeiträge für die Zeit der Einrichtungsschließungen erstattet werden. Die Belastungen der Kommunen werde der Freistaat durch eine zentrale Finanzierungsregelung kompensieren, hieß es. (SZ)

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.