merken

Riesa

Kritik nach geplatztem Firmenkauf

Uta Knebel (Linke) wirft der Stadt vor, den Räten Informationen vorenthalten zu haben – und ist damit nicht die Einzige.

Die Firma RDL gehört über die Wohnungsgesellschaft zur Stadt Riesa. RDL wollte jetzt ein Riesaer Elektrounternehmen kaufen. Doch die Handwerkskammer legte ihr Veto ein.
Die Firma RDL gehört über die Wohnungsgesellschaft zur Stadt Riesa. RDL wollte jetzt ein Riesaer Elektrounternehmen kaufen. Doch die Handwerkskammer legte ihr Veto ein. © Eric Weser

Riesa. Nach dem gescheiterten Kauf eines Riesaer Elektrounternehmens durch die Firma RDL, eine Tochter der städtischen Wohnungsgesellschaft (WGR), hat Linke-Stadträtin Uta Knebel ihre Kritik am Freitag nochmals bekräftigt. Schon die erste Zusage der Handwerkskammer habe Einschränkungen vorgesehen, so Knebel. Es hätten demnach keine Einwände gegen den Kauf bestanden, „so weit sich die Tätigkeiten der RDL auch künftig auf den Unternehmensgegenstand der WGR beschränken“, zitiert Knebel. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden