merken
PLUS Zittau

Külzufer bleibt Külzufer

Im Zuge der aktuellen Rassismus-Debatte wird in Städten wie Berlin oder Dresden über die Umbenennung von Straßen diskutiert. In Zittau ist das nicht der Fall.

In Zittau gibt es derzeit keine Initiativen, Straßen umzubenennen. Auch das Külzufer soll seinen Namen behalten.
In Zittau gibt es derzeit keine Initiativen, Straßen umzubenennen. Auch das Külzufer soll seinen Namen behalten. © Jan Lange

In Berlin ist jüngst beschlossen worden, die Mohrenstraße im Stadtteil Mitte in Anton-Wilhelm-Amo-Straße umzubenennen. Anlass ist die aktuelle Rassismus-Debatte und der Vorwurf, dass es sich bei dem Namen Mohrenstraße um eine rassistische Bezeichnung handelt. Auch in Dresden gibt es derzeit Diskussionen, dem dortigen Dr.-Külz-Ring einen neuen Namen zu geben. Hintergrund ist die Behauptung, der Namensgeber Wilhelm Külz sei ein Rassist gewesen.

Auch in Zittau wird mit einem Straßennamen an Wilhelm Külz erinnert: dem Külzufer. Eine Umbenennung sei für die Stadt derzeit kein Thema, erklärt Michael Scholze, Referent des Oberbürgermeisters, auf SZ-Anfrage. Man werde den Fall noch einmal prüfen, allerdings sieht man im Zittauer Rathaus die in Dresden angeführten Gründe für die Umbenennung bereits widerlegt. 

Anzeige
Gesund und glücklich trotz Krise
Gesund und glücklich trotz Krise

Wie kommen wir glücklich und gesund durch diese Zeit? Diese und weitere Fragen beantwortet Manuel Eckardt in einer digitalen Veranstaltung der VRB Niederschlesien eG.

Wilhelm Külz war ein Jahr Reichskommissar für Selbstverwaltung in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia. In dieser Funktion habe ihm, so Historiker, das Wohl und die positive Entwicklung des Landes am Herzen gelegen. Auch habe der bekannte Liberale 1929 im Reichstag den Antisemitismus als größte Schmach des Jahrhunderts bezeichnet und sich 1933 geweigert, am Dresdner Rathaus die Hakenkreuzflagge zu hissen. Historiker sehen darin genug Belege, dass Külz weder Faschist noch Rassist war.

Der gebürtige Bornaer Külz war in den Jahren 1901/02 Stadtschreiber in Zittau. 1912 wurde er dann Oberbürgermeister der Mandaustadt und übte dieses Amt bis 1923 aus. In seiner elfjährigen Amtszeit wurde unter anderem die neue Wasserleitung vom Töpfer nach Zittau gebaut und das Elektrizitätswerk und die Gasanstalt modernisiert. Wegen seiner Verdienste für die Stadt wurde 1948 die Uferstraße in Külzufer umbenannt.

An dieser Bezeichnung soll sich auch erst mal nichts ändern. Das gelte auch für alle anderen Straßen der Stadt, heißt es aus dem Rathaus.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau