merken
PLUS Freital

Bauer belebt Familientradition

Der Kastanienhof Adam aus Kreischa-Brösgen plant Großes in kleinen Schritten. Gemüse-Verkaufsstände gibt es unter anderem schon in Bannewitz.

Landwirt Steve Adam vom Kastanienhof Adam auf dem Salatfeld.
Landwirt Steve Adam vom Kastanienhof Adam auf dem Salatfeld. © Frank Baldauf

Bio-Gemüse-Verkauf einmal anders: Frische Salate, Kohlrabis, Möhren und Gurken können Kunden des Kastanienhofs Adam aus Kreischa-Brösgen derzeit an zwei liebevoll dekorierten Holzregalen in der Region per Kasse des Vertrauens kaufen.

Ein Stand befindet sich direkt am Ortseingang Brösgen, der andere in Bannwitz-Babisnau an der Bärenklauser Straße in der Nähe des "Eierautomaten" von Landwirt Andreas Preußer. 

Anzeige
Fahrzeugeinrichtung nach Maß
Fahrzeugeinrichtung nach Maß

HOLDER ist der Spezialist für individuelle Fahrzeugeinbauten.

Befüllt mit frischem Gemüse und ab September auch wieder mit Äpfeln aus dem eigenen Anbau werden die Selbtbedienungs-Stände zweimal täglich, sagt der Kastanienhof Adam-Inhaber Steve Adam im Gespräch mit Sächsische.de: "In der 8-Uhr Stunde befüllen wir und dann noch mal mittags." Die Kosten für einen Bio-Salat liegen bei einem Euro, und auch der Kohlrabi kostet beispielsweise einen Euro.  Angeboten werden nur Feld-frische Produkte, als nächstes reifen Gurken, Tomaten, Blumenkohl und Zucchini. 

Unter anderem am Ortseingang von Brösgen steht einer der Selbstbedienungs-Verkaufsstände des Kastanienhofes Adam mit frischem Salat und Gemüse der Saison.
Unter anderem am Ortseingang von Brösgen steht einer der Selbstbedienungs-Verkaufsstände des Kastanienhofes Adam mit frischem Salat und Gemüse der Saison. © Frank Baldauf

Doch das kleine Unternehmen, welches erst 2018 gegründet wurde, plant viele Neuerungen, erklärt der ausgebildete Landwirt Steve Adam: "Gestern haben wir uns bei dem Online-Händler für Landwirtschaftliche Produkte, dem Marktschwärmer, registrieren lassen. Das heißt, Kunden können sich ihr Gemüse dort online auswählen und einkaufen. An jedem Mittwoch zwischen 16 und 18 Uhr kann es dann in Dresden-Striesen an der Glashütter Straße abgeholt werden." Steve Adam rechnet damit, dass sein Gemüse dort in etwa einer Woche mit angeboten werde. Besonders schön findet er an diesem Projekt, dass die Landwirte an den Mittwochen persönlich die bestellten Lebensmittel an die Kunden übergeben, und somit wieder ein Gespräch zwischen Landwirt und Endverbraucher stattfindet.

Neben dem Angebot beim Marktschwärmer soll aber bereits ab Anfang August auch der eigene Hofladen direkt am Eingang zum Bauerngehöft in Brösgen eröffnen. Extra dafür werde jetzt ein Verkaufshäuschen errichtet. Geöffnet sei dieses dann von 11 bis 17 Uhr, wahrscheinlich immer donnerstags und freitags.

Tradition der Großeltern wieder aufgenommen

Doch damit nicht genug, der Kastanienhof Adam will bis Ende Juli auch die eigene Homepage fertig haben und freischalten lassen. Dort können die Kunden dann online ihr Obst und Gemüse Saisonal bestellen, sagt Steve Adam: "Wir planen, regelmäßig die Sorten Gemüse und Obst, die dann reif werden, auf unserer Seite abzubilden, sodass die Menschen wissen, was überhaupt vorrätig ist. Dann können die Kunden einen Korb mit Gemüse und Obst in drei verschiedenen Grüßen auswählen und bei uns abholen", erklärt der Landwirt seinen Plan. Die Gemüsekörbe würden auch im Umkreis von etwa 20 Kilometern ausgeliefert, sagt er weiter. 

Geplant sei zudem, auch mehr Eier anbieten zu können. Eigens dafür würde jetzt ein mobiler Hühnerstall für 60 bis 70 Hennen angeschafft werden, sodass die Hühner auf der Wiese "weiterrücken" können und nicht ständig an ein und derselben Stelle leben müssen. "Somit können die Tiere auch fressen, was sie natürlicher Weise auf der Wiese finden, und wir müssen nichts zufüttern", erklärt der Landwirt weiter.

Neben Hühnern leben im Kastanienhof Adam Pferde, Wachteln, Schweine, Enten, Zwergziegen, Schafe und Gänse. Besonders stolz ist Steve Adam auf die seltenen Fjäll-Rinder, eine kleine Rasse aus Schweden, die in Deutschland fast gar nicht mehr vorkommt. Steve Adam bewirtschaftet derzeit etwa 22 Hektar Land, gemeinsam mit seiner Schwester Mandy Lickefett und seiner Freundin Michelle Liebscher, die sich der Landwirtschaft bisher aber ausschließlich in ihrer Freizeit widmen.

Weiterführende Artikel

Freitals letzter Milchbauer

Freitals letzter Milchbauer

Marc Bernhardt führt einen Familienbetrieb in Somsdorf. Er entwickelt immer wieder neue Ideen, damit sein Hof eine Zukunft hat.

Die Familie Adam betreibt den Hof bereits seit mehreren Generationen. Allerdings hatten zuletzt nur die Großeltern von Steve Adam und Mandy Lickefett Landwirtschaft betrieben, sodass Steve Adam nun die Tradition als Erster wieder aufnimmt.

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen 

Mehr zum Thema Freital