SZ +
Merken

Künstler öffnen zu Pfingsten ihre Ateliers

Rödertal. An der Aktion „Kunst: offen in Sachsen“ haben sich 2007 mehr als 200 Teilnehmer beteiligt. In diesem Jahr soll der Wert übertroffen werden.

Teilen
Folgen

Von Katja Gläss

Die landesweite Aktion „Kunst: offen in Sachsen“ geht 2008 in eine neue Runde. Am Pfingstwochenende vom 10. bis 12. Mai werden wieder Kunstschaffende verschiedener Sparten ihre Ateliers und Werkstätten für interessierte Besucher öffnen. Ziel ist, ganz Sachsen für ein Wochenende in ein Kunstland zu verwandeln, in dem die Öffentlichkeit auf die Künstler der Region aufmerksam gemacht und Kontakte geknüpft werden können. Neben der Präsentation der eigenen Kunst gibt es in vielen Ateliers außerdem Aktionen wie Konzerte oder Ausstellungen.

Die Organisatoren vom Verein Kunst:offen in Sachsen wollen auch bei der vierten Auflage an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen und weiter an der Etablierung der Veranstaltung in ganz Sachsen arbeiten. Trotz des durchwachsenen Wetters war die Resonanz im vergangenen Jahr überwiegend positiv. „Von den insgesamt 205 Teilnehmern erhielten wir viele Rückmeldungen. Aus denen ergab sich eine durchschnittliche Besucherzahl von 96. Im Einzelnen lagen die Gästezahlen zu Ateliertagen zwischen 2 und 500“, sagt Uta Gneiße, stellvertretende Vereinsvorsitzende und Hobbykünstlerin aus Weixdorf.

„Die meisten Künstler waren sehr zufrieden, hatten gute Gespräche und Kontakte, und so mancher Besucher erwarb ein Kunstwerk oder merkte sich für spätere Käufe die Atelieradresse.“ Die Zahl der Teilnehmer wird vermutlich auch in diesem Jahr wieder wachsen, mutmaßt sie.

Anmeldeschluss am 1. März

Dennoch sei die Kapazität der ehrenamtlichen Vereinsarbeit begrenzt. „Wir versuchen, die organisatorischen Abläufe effektiver zu gestalten“, sagt Gneiße. Anmeldungen werden so 2008 über ein Formular auf der Vereins-Homepage angenommen. „Das erspart uns Arbeit und Fehler“, sagt sie. Wer sich im Web eintrage, spare auch bei der Teilnahmegebühr, die für Anmeldungen via Post oder Fax fünf Euro mehr kostet.

Gewerbetreibende können sich bei „Kunst:offen in Sachsen“ übrigens nicht anmelden. „Kunst:offen ist ein Offenes-Atelier-Projekt, also eine Plattform für Künstler und Kunstorte, die sonst keine Öffnungszeiten haben“, erklärt Uta Gneiße. Für Galerien oder Ladenwerkstätten, die am Pfingstwochenende eine besondere Ausstellung beherbergen, gelten Ausnahmen und gesonderte Teilnahmebedingungen. Anmeldeschluss für Teilnehmer an den Ateliertagen ist Sonnabend, 1. März 2008.

www.kunstoffeninsachsen.de.