merken
PLUS

Feuilleton

Kultur trotz Corona: Tipps für Krisenzeiten

Nicht nur ein Internet-Konzert bietet Tuba-Virtuose Jörg Wachsmuth, er hilft dabei zugleich einer freien Pianistin. Unsere Tipps für heute.

Mit der Tuba gegen den Corona-Frust.
Mit der Tuba gegen den Corona-Frust. ©  Archiv

Mittlerweile hat die Kulturbranche den ersten Schock nach dem verordneten Corona-Stillstand weitgehend verdaut und versucht nun, das Beste aus dieser Situation zu machen. Viele finden originelle Wege, ihr Publikum dennoch  zu erreichen. Von Mini-Konzerten via Youtube über virtuelle Museumstouren bis zu Lesungen im Netz reicht das Spektrum. Hier finden Sie einen laufend aktualisierten Überblick mit Tipps aus der Region. Haben Sie auch was Sehens- oder Hörenswertes entdeckt? Dann schreiben Sie an: [email protected]


Anzeige
Studium für Pflegeprofis
Studium für Pflegeprofis

Studium & Praxis vereinen? Bis zum 1. Oktober an der ehs Dresden für die innovativen pflegerischen Bachelor- & Masterstudiengänge bewerben!

Konzerte als Hilfsaktionen

Viele freischaffende Künstler sind derzeit in einer weit schwierigeren Lage als festangestellte Musiker. Es ist deshalb der Dresdner Philharmonie ein Anliegen, sie in jeder denkbaren Weise zu unterstützen. Was liegt da näher, als gemeinsam zu musizieren? Somit laden jetzt zweimal wöchentlich Philharmoniker jeweils gemeinsam mit einem freien Musiker zu kleinen Konzerten via Internet ein. Den Anfang machten Jörg Wachsmuth (Tuba) und Masumi Sakagami (Klavier). Freie Künstler können zudem ganz konkret mit einer Spende über die Dresdner Aktion #supportyourlocalartists unterstützt werden. Das nächste Duo-Konzert der Philharmonie soll er am Mittwoch über die Homepage des Orchesters geben.

Exklusive Erklärungen zum Lieblingsbild 

Bereits seit einer Woche präsentieren die Museen der Stadt Dresden gemeinsam mit dem Dresden Fernsehen ausgewählte Exponate ihrer Sammlungen. Jetzt geht Direktor Gisbert Porstmann noch einen Schritt weiter und erklärt: „Gern stellen wir Ihnen auch Ihr Lieblingsobjekt genauer vor!“ Und das ist zu tun: „Gehen Sie dazu einfach auf die Homepage unserer Sammlungsdatenbank. Dort können Sie in den bisher digitalisierten Beständen stöbern.“ Danach solle man sich dort sein Lieblingsobjekt auswählen und dieses unter der Rubrik „teilen“ per Mail an [email protected] schicken. „Mit etwas Glück können Sie dann bald den Video-Clip mit unseren Erklärungen zu Ihrem Lieblingsobjekt sehen“, so Porstmann.

Weltweiter Bach-Chor 

Die Aufführung einer Bach-Passion in der Woche vor Ostern ist vielerorts eine Tradition, die derzeit nicht aufrechtzuerhalten ist. Deshalb bringt das Bachfest Leipzig die gesamte Musikwelt in Bachs Thomaskirche zusammen und ermöglicht ihr eine aktive Teilnahme an einem einzigartigen Konzertprojekt: Am Karfreitag erklingt zur Todesstunde Jesu um 15 Uhr eine kammermusikalische Fassung von Johann Sebastian Bachs berühmter Johannes-Passion an dessen Grab, und die globale Bach-Community ist zum Mitsingen eingeladen. Die Übertragung erfolgt im Livestream auf dem Facebook-Channel des Bach-Archivs. MDR Kultur  und MDR Klassik übertragen das  Konzert im Netz ab 15 Uhr ebenfalls im Video-Livestream, zusätzlich auf Facebook und zeitversetzt im Radio ab 19 Uhr sowie um Mitternacht im MDR-Fernsehen. Prominente Musiker  aus Malaysia, Kanada, den USA, Österreich und den Niederlanden werden zugeschaltet.

Spaß für Kinder

Besonders den kleineren Kindern ist die momentane Situation nur schwer verständlich zu machen, eine Abwechslung daher mehr als willkommen. Genau diese liefert der Kinderliedermacher HerrH direkt nach Hause. Zu poppigen Liedern wie „Raffi, die Giraffe“ und „Emma die Ente, die ewig verpennte“ kann mitgesungen und getanzt werden. Auf der Website von HerrnH gibt es jede Menge lustige Musikvideos anzuschauen. Und sein nächstes Live-Mitmachkonzert via Stream folgt sicher bald.

Solo für den Bass-Bariton 

„Reingehört!“ nennt sich ein neues Format, das die Staatsoperette Dresden jetzt auf ihrer Website und über ihre Social-Media-Kanälen anbietet. Kleine musikalische Beiträge, Mini-Konzerte, die Künstlerinnen und Künstler extra für dieses Format aufnehmen, Führungen hinter die Kulissen oder kleine Stückeinführungen stehen momentan auf dem „Online-Spielplan“, der in regelmäßigen Abständen neu bestückt werden soll. Zudem bietet die Theaterpädagogin des Hauses Material für Lehrer und Eltern an. Diese „Lern-Lektionen“ befassen sich jeweils mit einem Teilbereich des Theaters und drehen sich beispielsweise rund ums Orchester, das Ballettensemble oder Berufe am Theater. Wer an diesem Material Interesse hat, kann es sich von der Website des Hauses laden. Das aktuellste Mini-Konzert geben Bass-Bariton Elmar Andree und Natalia Petrowski am Flügel mit Musik von Carl Loewe.

Lesestoff frei Haus

Körperlich halten die Menschen gerade großen Abstand. Sozial rücken sie näher zusammen. Die Abende können trotzdem sehr lang werden. Um die Zeit bis zum Ende der Corona-Krise sinnvoll zu überbrücken, versendet das Bücherzentrum der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) kostenfrei bis zu drei Veröffentlichungen zu Themen der politischen Bildung, Politik und Geschichte an Interessierte im Freistaat Sachsen.  Zur Auswahl stehen rund 200 Publikationen unter anderem zu den Themen Recht und Verfassung, oder Werte, Extremismus und Gewalt, Geschichte oder Wirtschaft, Umwelt und Soziales.  Für Kinder ab etwa zehn Jahren hat die SLpB „Dein Sachsen. Das Land und seine Verfassung“ und das „Länderpuzzle Sachsen“ im Programm.

Gratis-Musik aus der Stadtbibliothek

Ab dem 1. April steht den Nutzern der Städtischen Bibliotheken Dresden mit Freegal music ein weiteres Angebot der eBibo zur Verfügung. Freegal music ist ein Musikstreaming-Dienst für Pop- und Rockmusik. Bibliotheksnutzer können täglich drei Stunden Musik streamen und wöchentlich drei Titel downloaden. Der Freegal music Service erlaubt den Zugriff auf eine Sammlung von über 15 Millionen Songs, Musikvideos und Hörbüchern von mehr als 40.000 Musiklabels weltweit, darunter Sony Music, Epic, RCA und Columbia. Zum Abspielen ist lediglich ein aktueller Browser auf dem Endgerät nötig. Somit ist das Musikhören bequem mit Laptop, PC, Smartphone und Tablet per Stream möglich. Erreichbar ist der neue Service über die Homepage der eBibo oder über den Direktlink.

Online-Mathestunde 

Mathematik, sonst in der Schule mehrfach pro Woche auf dem Stundenplan aller Klassenstufen, soll während der Pandemie nicht einfach ausfallen. Deshalb haben MDR-Wissen, die TU Dresden, das Erlebnisland Mathematik und die Technischen Sammlungen Dresden jetzt fünf Lerneinheiten konzipiert, die jeweils live und auf Abruf  zur Verfügung stehen. Bis 3. April gibt Professor Andreas Thom täglich von 11 bis 11:45 Uhr im Programm von MDR-Wissen Einblicke in die spannende Welt der Mathematik. Von exponentiellem Wachstum über Primzahlen bis hin zu den Geheimnissen des Zufalls oder der Kreiszahl Pi zeigt Thom, welche Überraschungen und Denksportaufgaben sein Fach bietet. 

Schwanensee aus Paris

Tschaikowskis weltberühmtes Ballett "Schwanensee" zeigt die Pariser Nationaloper bis zum 5. April. Die Choreografie aus dem Jahr 1984 stammt von dem legendären russischen Tänzer und Choreografen Rudolf Nurejew (1938-1993). Vom 27. April bis 3. Mai folgt "Carmen" von Georges Bizet in einer Inszenierung von Calixto Bieito. Die von Gewalt und Sex dominierten Versionen des katalanischen Regisseurs sorgen oft für Aufsehen. Täglich zu sehen und hören ist "Les Indes Galantes" von Jean-Philippe Rameau. Die barocke Ballettoper wurde von dem französischen Jungregisseur Clément Cogitore mit Krump aufgemischt, einem expressiven Freestyle-Tanz. 


Klamauk in Serie

Die Comödie Dresden zieht auch jetzt durch und bietet allabendlich ab 19.30 Uhr turbulent inszenierte Unterhaltungskunst. Über die Social-Media-Kanäle des Privattheaters laufen wechselnde Mitschnitte von etlichen Schenkelklopf-Hits. Bis 3. April sind so Heinz Behrens und Heinz Rennhack via Facebook in "Zwei Genies am Rande des Wahnsinns" zu erleben. Und darum geht's: Ein ehemaliger Staatsschauspieler und ein Komiker in Geldnot treffen auf einer Probebühne aufeinander, um gemeinsam einen Auftritt zu erarbeiten, für den beide über ihre Agenten gebucht sind. Dass sich die beiden nicht ausstehen können, ist noch das geringste Problem. Denn während der eine glaubt, er sei für eine Hochzeit gebucht, ist der andere überzeugt, es geht um eine Beerdigung.

Filmfest in der Quarantäne

Ob die großen in Cannes und Venedig oder die kleinen in Zittau und Görlitz: Aufgrund der Corona-Krise verschieben auch die Frühjahrs- und Sommerfilmfestivals ihre Termine. So werden das für den Mai geplante Neisse Film Fest und das traditionell im April stattfindende Dresdner Kurzfilmfestival im Herbst stattfinden. Doch damit nicht alle diese Veranstaltungen auf Eis liegen und die Kurzfilmfans ins Leere blicken müssen, haben sich mehrere Festivalorganisatoren zusammengeschlossen und ein neues Kurzfilmfest im Internet gegründet: das „My Darling Quarantine Short Film Festival“.  Jede Woche gibt es dort ein wechselndes Programm aus sieben Kurzfilmen, unter denen das Publikum jeweils seinen Favoriten küren kann. 

Kunst zum Kaufen

Die Betreiber der Galerien Flox am Dresdner Obergraben und der Art-Factory Flox in Schirgiswalde-Kirschau können zwar keine Besucher durch ihre Räume führen, wollen aber dennoch Kunst zum Verkauf anbieten. Über ihre Website.  Alle dort präsentierten Arbeiten sind im Bestand der Galerie,  jeder Zeit verfügbar und selbstverständlich käuflich zu erwerben. "Gern unterbreiten wir Ihnen ein Angebot und vereinbaren einen Termin entprechend Ihren Wünschen", versichern Karl Dominick und Hellfried Christoph. "Denn die Leidenschaft für Kunst kennt keine Krisen." 

Kunst, die man online in der Galerie Flox kaufen kann: "den himmel kennen wir schon" I PORCU sandro I 2019 I Installation I Unikat I 160x80x50cm
Kunst, die man online in der Galerie Flox kaufen kann: "den himmel kennen wir schon" I PORCU sandro I 2019 I Installation I Unikat I 160x80x50cm © Galerie

Bach gegen den Blues

Mit einem täglichen Orgelstück von Johann Sebastian Bach meldet sich Frauenkirchenkantor Matthias Grünert via Facebook aus der verwaisten Kirche. Bachs Musik ist geprägt durch persönliche Erfahrungen von Krankheit, Leid und Tod - und trotzdem oder gerade deswegen immer tröstend und aufbauend. Ob Weltliches wie die Goldberg-Variationen oder Kirchenlieder wie "Wer nur den lieben Gott lässt walten" - Bach ist die beste Medizin gegen den Corona-Blues. "Es ist berührend, wie viele Menschen auf die musikalischen Grüße aus der Frauenkirche hier mit einem Daumen hoch, einem Herzchen oder gar lieben Worten reagieren", sagt Grünert zu den eindrucksvollen Videoclips mit Impressionen aus der Frauenkirche.

Dresdner liest für alle

Über das aktuelle Werk des Dresdner Schriftstellers Michael G. Fritz schrieb die SZ: "Eine unbedingte Leseempfehlung. Michael G. Fritz versteht es, seine Geschichten immer tiefer hineinzubohren in Welten, die durchaus keine Fantasiewelten sind. Sie treiben selten ins Unwahrscheinliche ab. Das ist seine besondere literarische Qualität." Wie alle seine Kollegen kann Fritz derzeit keine Lesungen vor Publikum abhalten, doch auch er hat das Netz für sich entdeckt und liest nun vor weltweiter Zuhörerschaft aus "Auffliegende Papageien". Der Mitteldeutsche Verlag, der Fritz' Buch herausbrachte betont zudem: "Trotz Kontaktsperre, Quarantäne und Ladenschließungen können Sie weiterhin Bücher online bei Ihrer örtlichen Buchhandlung kaufen." 

Mit Märchen durch die Krise

Märchenerzähler Frank-Ole Haake aus Dresden stellt fast täglich neue Märchen  in "Oles Märchenkoffer" auf Youtube bereit. "Viele Märchen sind keine Kinderunterhaltung, sondern ein Schatz der menschlichen Weisheit, zusammengetragen, verändert, angepasst an Kultur, Alltag und Geschichte und bewährt seit dem Beginn der Menschheit", erklärt Haake. Eine Video-Empfehlung: Ein griesgrämiger König will das Lachen in seinem Land ausrotten und befiehlt einem Holzschnitzer: "In drei Tagen lieferst du mir zehn Säcke mit Sägespänen oder du stirbst!" Doch der Holzschnitzer lässt sich seine letzten Tage nicht verderben, das Dorf feiert weiter... 

Grüße aus der Semperoper

Unter dem Motto "Semperoper zuhause" mixen Künstlerinnen und Künstler des Hauses ein eigenes Programm aus musikalischen, aber auch aufmunternden Grußbotschaften zusammen. Im eigens für die Überbrückung der Corona-Zwangspause geschaffenen Streaming-Blog präsentiert unter anderem Uwe Kroggel, stellvertretender Solocellist der Sächsischen Staatskapelle Dresden, im Wohnzimmerkonzert Camille Saint-Saëns’ "Der Schwan" aus dem "Karneval der Tiere". Weitere Beiträge folgen in den nächsten Tagen. 

Kunst für zu Hause

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zeigen trotz geschlossener Räume ihre Kostbarkeiten. So gibt es jetzt spezielle Online-Touren, die sich mit unbekannten Porträtierten sowie berühmten Frauen und Männern befassen. Neben den Hörbeiträgen sind auch immer die Werke zu sehen, somit kann Wissenswertes und Interessantes auch von zu Hause abgerufen werden. Außerdem sind derzeit acht verschiedene Panoramarundgänge im Angebot.  Auf den Social-Media-Kanälen werden einzelne Werke als  „Objekt des Tages“ in den Fokus genommen und jeweils Teil einer Quiz-Aktion. Obendrein gibt es bei dieser Gelegenheit stets interessante Hintergrundinformationen zu diesen Objekten.

Bücher-Gutscheine

Für einige Buchhandlungen geht es jetzt um ihre wirtschaftliche Existenz, ebenso für viele Verlage. Und den Autorinnen und Autoren fehlen ihre Einnahmequellen. Deshalb ruft eine bundesweite Kampagne der Agentur Literaturtest dazu auf, dass Leser ihrer Buchhandlung helfen und jetzt Gutscheine kaufen. Für sich selbst, für Freunde oder die Familie, für Geschäftspartner. Diese Gutscheine können die Kunden oder die Beschenkten in den Onlineshops ihrer Buchhandlungen jetzt einlösen oder dann, wenn die Händler wieder ihre Geschäfte öffnen. Auch sonst wissen sich Buchhändler in der Region zu helfen.

Virtuell virtuos

Das Europäische Zentrum der Künste in Dresden-Hellerau, das den Spielbetrieb im Festspielhaus einstellen musste, reagiert darauf mit einem umfangreichen Online-Programm aus Mitschnitten, Interviews und Kurzfilmen. Darunter sind Videos der „Feature Ring“-Ausgaben mit Barbara Thalheim, Lisa Bassenge und K.Zia sowie ein Dienstagssalon mit Max Rademann und Nino aus Wien. Zum virtuellen Mitmachen lädt zudem das Projekt „Dance in times of isolation” von Rosas ein. In einem Online-Tutorial können Tanzbegeisterte von zu Hause die Choreografie von „Rosas danst Rosas“ erlernen und als Video hochladen. Details dazu unter: https://www.hellerau.org/de/online-programm/

Theater zum Mitmachen

Das Dresdner Staatsschauspiel bietet unter anderem Mitschnitte der "Dresdner Reden" des Jahrgangs 2020 zum Nachören an, die der vergangenen Jahre sollen demnächst folgen. Außerdem gibt's zum Anhören die Stückeinführung zu "Mutter Courage und ihre Kinder" mit Katrin Schmitz und Ursula Werner. Fast schon interaktiv fällt das lustige Stücke-Raten mit wechselnden Mitgliedern des Ensembles aus. Diese lesen oder spielen jeweils eine kurze Passage aus verschiedensten Inszenierungen, das virtuelle Publikum kann raten, um welches Stück es geht. Die Sache nur den Haken, dass man die  Kommentare ausblenden muss, um sich nicht selbst um den Reiz des Rätsellösens zu bringen. 

DDR-Kunst für den Sofa-Rundgang

Weiterführende Artikel

Netrebko und Silbermond - allein zu Haus

Netrebko und Silbermond - allein zu Haus

In Corona-Zeiten stellen Musiker, Schauspieler, Theater und Opern viele Angebote ins Netz. Auch in Sachsen. Was bringt das? Was nicht? Ein Online-Check.

Das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst (BLMK) beherbergt mit mehr als 42.000 Kunstwerken die weltweit umfangreichste Sammlung von Kunst aus der DDR. Während die Ausstellungshäuser Dieselkraftwerk Cottbus, Rathaushalle und Packhof Frankfurt (Oder) geschlossen bleiben, erweitert das BLMK sein Programm und die Vermittlung in den digitalen Raum, wo Interessierte die Möglichkeit haben, Kunst zu erleben, und zu partizipieren. So werden die Kustoden auch via Instagram Einblicke in die laufenden Ausstellungen mit Bildbetrachtungen geben, Direktorin Ulrike Kremeier beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen Kunst und Physis, Mitarbeiter stellen Lieblingswerke ihre Lieblingswerke vor und aus dem Museumsatelier kommen Anregungen und Tipps zum Selbstgestalten.

Mehr zum Thema Feuilleton