merken
PLUS Dresden

Corona: temporäre Test-Praxen schließen

Weil Neuinfektionen abnehmen, schließt die KV Sachsen mehrere Anlaufpraxen. Wo man sich jetzt noch auf Corona testen kann.

In den Anlaufpraxen ist die Zahl der genommenen Abstriche in den vergangenen Wochen stark eingebrochen.
In den Anlaufpraxen ist die Zahl der genommenen Abstriche in den vergangenen Wochen stark eingebrochen. © Peter Steffen/dpa (Symbolfoto)

Dresden. Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen gemeinsam mit Kliniken und Landratsämtern innerhalb weniger Tage Anlaufpraxen zur Testung auf das Coronavirus eingerichtet. Doch nun werden aufgrund der anhaltend niedrigen Infektionszahlen in Sachsen auch deutlich weniger Abstriche genommen. 

Einige der Anlaufpraxen sind in den vergangenen Wochen kaum frequentiert worden, teilt die KV Sachsen mit. In manchen Abstrichambulanzen läge die Anzahl der entnommenen Abstriche pro Tag im niedrigen einstelligen Bereich. Aus diesem Grund schließt die KV Sachsen einen Großteil dieser temporären Praxen.

Anzeige
Der Palais Sommer 2020 kann stattfinden!
Der Palais Sommer 2020 kann stattfinden!

Jetzt die Zukunft des Festivals mit Spenden sichern.

"Uns ist es gelungen, innerhalb kürzester Zeit mit den Abstrichambulanzen Anlaufstellen zu schaffen, die einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie darstellen",  sagt Dr. med. Klaus Heckemann, Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen, rückblickend.

Weiterhin gilt: Bei Corona-Verdacht nicht direkt zum Arzt

Doch wohin nun, wenn man Covid-19-Symptome bemerkt? Die KV Sachsen erklärt: Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus können die Abstriche in Arztpraxen vorgenommen werden. Die entsprechende Schutzausrüstung für Ärzte und medizinisches Personal stünde dafür mittlerweile ausreichend zur Verfügung. Nach wie vor sollten Patienten mit diesbezüglichen Krankheitssymptomen nicht ohne Termin und ohne vorherige telefonische Anfrage in Arztpraxen erscheinen.

Damit die Abstrichambulanzen im Ernstfall schnell wieder zur Verfügung stehen, werde derzeit ein Konzept erarbeitet. Dafür kooperiert die KV Sachsen mit dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Gesundheitsämtern sowie weiteren Institutionen und Partnern. (SZ/soa)

Mehr zum Coronavirus:

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden