merken

Leben und Stil

Lachen ist beim Sterben eine gute Medizin

Ein neues Buch will den Deutschen das Sterben lehren. Warum das auch junge Menschen schon betrifft.

Wer sich auf den Tod vorbereitet, kann besser damit umgehen.
Wer sich auf den Tod vorbereitet, kann besser damit umgehen. © dpa/Nicolas Armer

Sterben ist in Deutschland noch immer ein Tabu. Veranstaltungen zum Welthospiztag am heutigen Sonnabend sollen das ändern und zur Diskussion auffordern. Denn eine würdevolle Begleitung in den Tod ist trotz verbesserter Palliativ- und Hospizversorgung für viele Menschen nicht möglich. Laut Deutscher Stiftung Patientenschutz sterben jährlich rund 930.000 Menschen, die meisten davon in Heimen und Krankenhäusern. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden