merken
PLUS Dresden

Trauerbegleitung für junge Dresdner

Das Trauerzentrum Lacrima will Kindern und jungen Erwachsenen helfen, den Tod von Verwandten zu verarbeiten, auch in Corona-Zeiten.

Robert Dietsche hilft Kindern beim Trauerprozess.
Robert Dietsche hilft Kindern beim Trauerprozess. © Tobias Ritz/PR

Dresden. Das Kinder und Jugend-Trauerzentrum der Johanniter in Dresden namens Lacrima begleitet Kinder und Jugendliche in ihrem Trauerprozess nach dem Verlust eines nahen Angehörigen. Bisher werden Sechs- bis Siebzehnjährige altersgerecht unterstützt. Parallel dazu gibt es ein Elterncafé. Ab September soll das Angebot erweitert werden. 

Dann werden auch junge Erwachsene von 18 bis 24 Jahre in Vierergruppen über den Verlust von Mutter, Vater oder einer anderen nahestehenden Person sprechen können. In diesem Lebensabschnitt sind junge Menschen mit vielen Veränderungen konfrontiert: Sie beginnen eine Ausbildung oder ein Studium, ziehen in eine eigene Wohnung, sind auf sich alleine gestellt und vielleicht in einer fremden Stadt. 

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

"Bei all diesen Herausforderungen wird die Verarbeitung und der Umgang mit der Trauer oft verdrängt, weil so vieles zu bewältigen ist", sagt Koordinator Robert Dietsche. Das bewusste Durchleben des Trauerprozesses sei für jeden Menschen enorm wichtig für die weitere persönliche Entwicklung und die Rückkehr in ein normales Leben. Oft würden Eltern an Krebs sterben - manche plötzlich, bei anderen ziehe sich die Krankheit über Jahre. Schlimm ist beides für die Kinder. 

Die Trauergruppe „Junge Erwachsene“ trifft sich einmal im Monat in den Lacrima-Räumen auf der Stephensonstraße 12-14 im Stadtteil Leuben. Die Treffen finden immer donnerstags von 18 bis 20 Uhr statt. Der erste Termin ist für den 3. September geplant.

Sollten die Corona-Zahlen in Dresden weiter steigen, werden die Gruppentreffen online stattfinden. Das habe Robert Dietsche während des Lockdowns getestet und es habe gut funktioniert, sagt er.

Kontakt für Betroffene, welche Trauer nach dem Tod eines nahe stehenden Menschen verarbeiten müssen: Robert Dietsche , Telefon 0351 20914-33, Email: [email protected]

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden