SZ +
Merken

Lärm-Sanierung erst nach 2021

Das Straßenbauamt nennt Details für den S-177-Ausbau in Seifersdorf und Feldschlößchen. Auch ein Fußweg soll entstehen.

Teilen
Folgen
© Thorsten Eckert

Seifersdorf. Endlich ruhig schlafen: In Seifersdorf und Feldschlößchen ist die Freude nach der Ankündigung von Bürgermeister Veit Künzelmann (CDU) groß. Endlich sind umfangreiche Bauarbeiten um Lärmschutz geplant sind. Nach seinen Angaben wird die Hauptverkehrsstraße durch beide Orte erneuert.

Allerdings präzisiert das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) die Angaben des Bürgermeisters. Statt sogenanntem Flüsterasphalt wird in den Ortsdurchfahrten eine lärmoptimierte Asphaltschicht verwendet, sagt Lasuv-Mitarbeiterin Isabel Siebert. „Das ist eine noch in der Erprobung befindliche Sonderbauweise für Ortslagen. Bei Geschwindigkeiten von 30 bis 50 Kilometer pro Stunde werden die Geräuschimmissionen dauerhaft um zwei Dezibel reduziert.“ Offenporiger Asphalt, also Flüsterasphalt, wirkt nach ihren Angaben erst ab Tempo 70 und kommt nur außerhalb von Ortschaften zum Einsatz. Der lärmgeminderte Asphalt ist kostengünstiger als Flüsterasphalt. „Die Mehrkosten für den lärmoptimierten Asphalt betragen nach aktueller Berechnung 58 000 Euro bei kalkulierten Gesamtkosten von knapp 450 000 Euro für die Deck- und Binderschicht für beide Ortsdurchfahrten.“

Durchgängiger Gehweg geplant

Zusätzlich hat die Lasuv-Mitarbeiterin eine gute Nachricht für Fußgänger: „Für die Ortsdurchfahrt Seifersdorf wird eine Planung beauftragt, welche neben der Fahrbahnerneuerung den Anbau eines durchgängigen Gehweges vorsieht.“ Hoffnung gibt es auch für ein Tempolimit im Bereich der Kita Seifersdorf. „Die Gemeinde kann einen Antrag stellen, aus Verkehrssicherheitsgründen die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Bereich der Kita am Tage auf Tempo 30 zu reduzieren“, sagt sie. Allerdings werde die vom Bürgermeister angesprochene nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h nur für Lkw möglich sein. Dieses Fazit sei aufgrund eines Lärmgutachtens getroffen worden. Für das nächtliche Tempolimit will die Gemeindeverwaltung einen Antrag stellen. Die Entscheidung fällt die zuständige Straßenverkehrsbehörde.

Das Tempolimit für Lkws soll bis zur Fahrbahnsanierung angeordnet werden. Zeitlich drückt Isabel Sieber allerdings auf die Bremse. „Größere Bauarbeiten in Seifersdorf und Feldschlößchen können erst nach Verkehrsfreigabe der Neubaustrecke ,S 177, Ortsumfahrung Leppersdorf‘ erfolgen. Sie können also frühestens über das Jahr 2021 beginnen, keinesfalls 2019.“ Sie fügt hinzu, dass die sogenannte Lärmsanierung eine freiwillige Leistung ist. „Sie kann erledigt werden, sofern zum geplanten Zeitpunkt die dafür benötigten Haushaltmittel verfügbar sind. Einen Rechtsanspruch gibt es nicht.“ (SZ/td)