SZ +
Merken

Landkreis bummelt bei Bodenrichtwerten

Sachsen hat ein Internet-Portal gestartet. Doch dort fehlen das Osterzgebirge und die Sächsische Schweiz. Das soll sich ändern.

Teilen
Folgen

Von Matthias Weigel

Der Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge ist neben Leipzig der einzige in Sachsen, der noch keine aktuellen Bodenrichtwerte zur Verfügung stellt. Der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung (GeoSN) hatte im Dezember ein Themenportal zur Grundstückswertermittlung im Internet eingerichtet, in dem Bodenrichtwerte für den Freistaat einheitlich präsentiert werden. Die Daten können kostenlos über die Eingabe von Adresse, Flurstück oder einfach nur durch Heranzoomen in der Karte abgerufen werden. Leipzig und die SächsischeSchweiz/Osterzgebirge sind dort aber noch rote Flächen – also nicht verfügbar.

Alle anderen Landkreise sind jedoch vertreten. „Die Daten konnten wir noch nicht veröffentlichen, weil wir sie noch nicht von den dafür verantwortlichen regionalen Gutachterausschüssen erhalten haben. Wir gehen aber davon aus, dass wir die aktuellen Werte im Frühsommer im Internetportal publizieren können“, sagt Sprecherin Barbara Wolters auf Anfrage.

Das zuständige Landratsamt in Pirna kennt die Lücke im Internetportal, beruft sich aber auf die gängigen Fristen. „Laut Verordnung sind die Bodenrichtwerte mindestens zum Ende eines jeden geraden Kalenderjahres bis zum 30. April des darauffolgenden Jahres zu ermitteln“, so der Abteilungsleiter Vermessung, Thomas Franz. Da es sich bei dem Themenportal von GeoSN um eine Neuentwicklung handele, seien auch die historischen Bodenrichtwerte dort noch nicht enthalten. „Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis wird am 30. April 2015 die Bodenrichtwerte für den Zeitraum 2013 bis 2014 beschließen und anschließend die Daten an GeoSN zur Übernahme übermitteln“, erklärt Thomas Franz. Die Prognose „Frühsommer“ für die Verfügbarkeit war seitens GeoSN also schon recht treffend.

Bodenrichtwerte sind durchschnittliche Wertangaben für unbebaute Grundstücke. Sie sollen für Transparenz auf dem Grundstücksmarkt sorgen und einen Einblick in die Wertentwicklung geben. Für Käufer und Verkäufer von Grundstücken sowie für Immobiliensachverständige sind sie eine wichtige Informationsquelle. „Eine einfache Aussage zur aktuellen Entwicklung der Bodenwerte im Landkreis ist aufgrund der sehr unterschiedlichen Entwicklung des Grundstücksmarktes aber derzeit noch nicht möglich“, sagt Franz.

Gutachterausschüsse sind selbstständige und unabhängige Gremien ehrenamtlicher Gutachter. Sie arbeiten nicht öffentlich. Die Richtwerte werden aus den Grundstücksverkäufen einer Region, hier dem Landkreis, ermittelt. Beim Verkauf sind z. B. Notare verpflichtet, Abschriften von Verträgen an den Ausschuss zu übersenden. Öffentlich zugänglich sind diese Einzeldaten nicht. Ziel ist es aber, aufgrund der Auswertung aller abgeschlossenen Grundstückskaufverträge das tatsächliche Preisniveau auf dem Immobilienmarkt zu ermitteln und sachkundige Auskünfte zu geben. Der Ausschuss ist zur Neutralität und Objektivität verpflichtet. Für die Arbeit steht eine Geschäftsstelle zur Verfügung, die beim Landkreis angesiedelt ist.

Bodenrichtwerte im Internet: www.boris.sachsen.de