SZ +
Merken

Landrat kritisiert Görlitzer OBvor der CDU

Bernd Lange ist verärgert über Paulick. Dabei willer mit der Stadt vier Vorhaben verwirklichen.

Teilen
Folgen

Von Sebastian Beutler

Landrat Bernd Lange hat Oberbürgermeister Joachim Paulick fehlende Bereitschaft zur Zusammenarbeit vorgeworfen. „Mir ist der Partner in Görlitz verloren gegangen“, sagte er am Mittwochabend auf einer CDU-Veranstaltung in der Vierradenmühle. „Seit meinem Dienstantritt im August war er noch nicht ein einziges Mal bei mir.“ Lange skizzierte vier Felder der Zusammenarbeit mit Görlitz – und wo es aus seiner Sicht hakt.

Stadthalle

Lange fordert, die Stadthalle zum Vorrangprojekt in Görlitz zu machen. „Das ist auch jetzt schon mit dem Haushalt möglich“, sagt er. Doch OB Paulick habe lediglich einmal mit ihm zur Stadthalle telefoniert. Ansonsten gebe es keine Verhandlungen. Paulick wiederum hatte vor dem Stadtrat erklärt, er stünde in Gesprächen mit Lange.

Theater

Durch die Theaterfusion wird Görlitz nach Berechnungen des Landrates um 500 000 Euro jährlich entlastet. Dieses Geld sollte die Stadt für die Stadthalle einsetzen.

Berzdorfer See

Lange hält den Berzdorfer See für eine der großen Entwicklungschancen von Görlitz und Umgebung. Er fordert aber, Investoren keine falschen Versprechungen zu machen und das Bau- und Planungsrecht strikt einzuhalten.

Görlitzer Südumfahrung

Für Lange gehört die Südumfahrung zum Berzdorfer See. Er verwahrt sich gegen Vorwürfe seitens der Stadt, das Umweltverfahren im Auftrag der Landesdirektion nicht zügig bearbeitet zu haben.

Trotz der Probleme bietet Lange weiter seine Hilfe an. „Wir müssen zusammenarbeiten“, appelliert er an Oberbürgermeister Paulick und lädt ihn zum Strategiegespräch ein.