merken
PLUS Pirna

Zum Nachlesen: Wahlticker Pirna/Freital

Geteilter Landkreis nach der Landtagswahl: Wöller und Dombois (CDU) weiterhin im Landtag, für die AfD ziehen Teichmann und Zwerg ein. 

Die Sitze im Sächsischen Landtag werden neu besetzt.
Die Sitze im Sächsischen Landtag werden neu besetzt. © dpa-Zentralbild

Hier lesen Sie, wie der Wahlabend im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gelaufen ist. 

Im Wahlkreis 48 (Freital, Wilsdruff, Tharandt und Dorfhain) hat Innenminister Roland Wöller (CDU) sein Direktmandat verteidigt. Seine Herausforderer waren unter anderem Norbert Otto Mayer (AfD) und Uta Verena Meiwald (die Linke). Hier bewarb sich aber auch Andreas Hofmann, besser bekannt unter dem Künstlernamen DJ Happy Vibes, für die neue Partei "Freie Wähler" um ein Landtagsmandat. Hier erfahren Sie mehr dazu. 

JABS
JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Im Wahlkreis 49 (Osterzgebirge mit Rabenau, Bannewitz und Kreischa) hat es die  CDU-Politikerin Andrea Dombois wieder in den Landtag geschafft - mit 98 Stimmen mehr als ihr Herausforderer André Barth (AfD). Sie ist auch Vize-Präsidentin des Sächsischen Landtags. Hier kandidierte aber auch Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten, der den Freien Wählern angehört. Hier alles Wissenswerte zum Wahlkreis.

Im Wahlkreis 50 (Pirna, Heidenau und Osterzgebirgsvorland) hat Jan Oliver Zwerg von der AfD dem bisherigen Landtagsabgeordneten Oliver Wehner (CDU) das Direktmandat abgenommen. Lutz Richter (die Linke) und Ralf Wätzig (SPD) gingen ebenfalls hier ins Rennen. Mehr zum Wahlkreis hier. 

Im Wahlkreis 51, zu dem ein Großteil der Sächsischen Schweiz gehört, hat es der Landtagsabgeordnete Jens Michel von der CDU nicht geschafft, sein Direktmandat zu verteidigen. Er wird von dem AfD-Kreisrat Ivo Teichmann abgelöst. In diesem Wahlkreis gehörte auch ein ehemaliger NPD-Mann, Johannes Müller, zu den Bewerbern. In diesem Wahlkreis ist noch ein weiterer Einzelbewerber am Start  - ein Privatmann aus Struppen. Hier ein Überblick. 

18:00 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen. Die Auszählung der Stimmen beginnt.

18.55 Uhr: Limbach-Birkenhain und Oberhermsdorf (Wilsdruff) gehören zu den  ersten Stimmbezirken, die im Landkreis ausgezählt sind. Hier liegt Roland Wöller (CDU), Sachsens Innenminister, mit 38,8 Prozent knapp vor seinem AfD-Konkurrenten Norbert Otto Mayer, der 35,7 Prozent bekam. 

19:11 Uhr: Die Stadt Freital hat erste Ergebnisse veröffentlicht. Dort sind 9 von 36 Stimmbezirken ausgezählt, und Roland Wöller (CDU) liegt mit 39,7 Prozent klar vor Norbert Otto Mayer von der AfD (33,2 Prozent). Andreas Hofmann (DJ Happy Vibes) ist in dieser Rangliste mit 8,2 Prozent der dritte. 

19:17 Uhr: Die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag halbiert sich - nur noch 10 Sitze haben die Sozialdemokraten nach der aktuellen Hochrechnung. Die Direktkandidatin Dagmar Neukirch (Wahlkreis 49/Osterzgebirge, Rabenau, Bannewitz, Kreischa) kann sich somit schon sicher sein: Ihr 6. Listenplatz sichert ihr ihren Parlamentssitz.

19:22 Uhr: Hermsdorf/Erzgebirge ist mit dem Auszählen der Listenstimmen fertig: Hier liegt die CDU bei 43 Prozent, die AfD bei 29,6 Prozent und die Freien Wähler bei 6 Prozent. Alle anderen Parteien würden in diesem Dorf an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.  

19:30 Uhr: Lutz Richter aus Pirna und Uta Verena Meiwald aus Kesselsdorf (beide  Linke) werden künftig nicht mehr im Landtag sitzen. Ihre Listenplätze reichen nicht aus, der nur noch  nur 14-köpfigen Landtagsfraktion dazuzugehören. Die Linke hat die Hälfte ihrer Mandate verloren. 

19:43 Uhr: Ein erster Ort aus der Sächsischen Schweiz meldet ein Wahlergebnis: In Reinhardtsdorf-Schöna kommt die AfD auf 40,7 Prozent, gefolgt von der CDU mit 32,3 Prozent. Die rechtsextreme NPD ist mit 4,6 Prozent die viertstärkste Kraft nach der Linken (5,5 Prozent). 

Mehrere Pirnaer Wähler wollen Ise Bähnert im Landtag sehen. Die gibt es aber nur auf der Bühne und im Fernsehen.
Mehrere Pirnaer Wähler wollen Ise Bähnert im Landtag sehen. Die gibt es aber nur auf der Bühne und im Fernsehen. ©  Daniel Förster

19:59 Uhr: Ilse Bähnert soll in den Landtag - das wünschen sich mehrere Wähler aus Pirna. Sie haben den Namen der Kultfigur, die vom Schauspieler Tom Pauls verkörpert wird, auf den Stimmzettel geschrieben. Damit ist ihre Stimme allerdings ungültig.

20:31 Uhr: In der Sächsischen Schweiz sind acht der 16 Gemeinden ausgezählt. Die AfD liegt klar in Führung mit 39,4 Prozent vor der CDU (28,7 Prozent). Der CDU-Direktkandidat Jens Michel muss um sein Mandat bangen. Neustadt und Sebnitz sind aber noch nicht fertig mit dem Auszählen. 

20:38 Uhr: Freital ist mit dem Auszählen fast fertig ebenso wie Wilsdruff. In beiden Städten ist Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) unangefochten Nummer 1. 

20:40 Uhr: Sachsens Innenminister Roland Wöller  (CDU) hat sein Direktmandat im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge verteidigt. Nur noch vier Stimmbezirke sind in Freital und Wilsdruff auszuzählen. Aber in 48 Stimmbezirken liegt er ganz vorne. Auch in Tharandt und Dorfhain bekam er mehr Stimmen als sein AfD-Konkurrent. In Tharandt war das Ergebnis allerdings recht knapp: 31,3 Prozent Wöller, 29,4 Prozent Norbert Otto Mayer.

20:51 Uhr: Vier von neun Gemeinden im Osterzgebirge sind ausgezählt und es sieht gut aus für die CDU-Abgeordnete Andrea Dombois. Sie liegt überall mit mindestens zwei Prozentpunkten vor ihrem AfD-Mitbewerber André Barth. 

21:00 Uhr: Neben Jens Michel (CDU, Sächsische Schweiz) muss auch Oliver Wehner (CDU, Pirna/Heidenau/Osterzgebirgsvorland) um sein Direktmandat bangen. Zumindest wird er in Heidenau und Bahretal von seinem AfD-Konkurrenten Jan-Oliver Zwerg geschlagen. Pirna und fünf weitere Städte sind aber noch nicht ausgezählt.

21:11 Uhr: Ivo Teichmann von der AfD wird neuer Landtagsabgeordneter für die Sächsische Schweiz. Das steht nach Auszählung von fast allen Städten und Gemeinden fest. Auch wenn Jens Michel (CDU) seine Heimatgemeinde Lohmen noch gewinnt - vier Prozentpunkte sind nicht mehr aufzuholen. Teichmann hat 37 Prozent, Michel 33 Prozent.

21:18 Uhr: Wahlkrimi im Osterzgebirge: Landtagsvizepräsidentin Andrea Dombois von der CDU liegt nur noch mit 0,1 Prozentpunkten (34 Stimmen)  in Führung. Ihr AfD-Herausforderer André Barth hat 33,6 Prozent, sie 33,7 Prozent. Noch muss Klingenberg auszählen, dann weiß Dombois, ob Sekt oder Selters.

21:54 Uhr: Landtagsvizepräsidentin Andrea Dombois (CDU) hat ihr Landtagsmandat offenbar behauptet. Sie bekam auch in Klingenberg die meisten Stimmen. Noch wurde aber kein Ergebnis für den Wahlkreis veröffentlicht. Sie gewann auch in Dippoldiswalde, Rabenau, Bannewitz, Kreischa und in Hermsdorf/E., während Glashütte, Altenberg und Hartmannsdorf-Reichenau an die AfD gingen. 

22:00 Uhr: Der Wahlkreis Pirna/Heidenau/Osterzgebirgsvorland geht an die AfD. Dort ist nur noch Liebstadt nicht ausgezählt, in allen anderen Orten hat Jan-Oliver Zwerg bereits gewonnen. Oliver Wehner (CDU) ist damit kein Landtagsabgeordneter mehr.

Weiterführende Artikel

Bürgermeister verpasst Wiederwahl knapp

Bürgermeister verpasst Wiederwahl knapp

Jürgen Opitz (CDU) bekommt mehr Stimmen als gedacht, doch es reicht nicht für die absolute Mehrheit in Heidenau. Damit ist die Entscheidung  vertagt.

Jens Michel ist aus dem Landtag raus

Jens Michel ist aus dem Landtag raus

Dem CDU-Politiker fehlt die Absicherung über die Landesliste. Die AfD und Teichmann triumphieren.

Zwerg jagt Wehner das Direktmandat ab

Zwerg jagt Wehner das Direktmandat ab

Nach zehn Jahren muss der CDU-Landtagsabgeordnete seinen Platz räumen. Der verlor sogar in seiner Heimatgemeinde.

Wie der Innenminister seinen Wahlkreis verteidigt

Wie der Innenminister seinen Wahlkreis verteidigt

Roland Wöller gewinnt das Direktmandat in Freital, Dorfhain, Tharandt und Wilsdruff. Dabei bekommt er ungewohnte Unterstützung.

Geteilter Landkreis nach der Landtagswahl

Geteilter Landkreis nach der Landtagswahl

Zwei CDU-Abgeordnete können ihr Mandat im Sächsischen Landtag verteidigen, zwei nicht. Gewinner ist die AfD.

Andrea Dombois siegt mit knappem Vorsprung

Andrea Dombois siegt mit knappem Vorsprung

AfD-Kandidat André Barth liegt im Wahlkreis 49 nur 98 Stimmen hinter seiner Konkurrentin. Er hofft dennoch auf den Einzug in den Landtag.

23:30 Uhr: Der Wahlabend ist vorbei. Er hinterlässt einen zweigeteilten Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: In der Weißeritzregion konnten die beiden CDU-Abgeordneten ihre Direktmandate verteidigen, in der Sächsischen Schweiz gewinnt dagegen die AfD. Hier haben wir alle Fakten zusammengefasst und verabschieden uns von den Lesern des Wahltickers. Gute Nacht!

Mehr zum Thema Pirna