merken

Sachsen

Macht Landleben wirklich glücklich? 

Ein junger Landwirt aus der Oberlausitz hat seine eigenen Ansichten über das Landleben und die ganze Gesellschaft. Er war noch nie im Urlaub. Auf seinem Bio-Hof machen Fremde Ferien.

Martin Hirche, 26, ist mit Leib und Seele Landwirt in Georgewitz bei Löbau. Auf dem Bio-Hof, den sein Vater nach der Wende aufgebaut hat, leben vier Generationen der Familie. © Foto: Ronald Bonß

Was ist das denn für eine Frage?! Meistens wollen die Leute wissen: Wie viele Antibiotika gibst du deinen Kühen? Dann antworte ich: So viel, dass die Kuh gesund wird, wenn sie krank ist. Ich tue alles dafür, dass es der Kuh gut geht, bevor ich mich ins Bett lege. Wenn es spätabends im Stall bläkt, muss ich eben noch mal aufstehen, auch wenn ich keine Lust dazu habe. Manchmal ist gar nichts, sie verarschen mich. Hauptsache, der Alte kommt noch mal gucken! Andererseits darfste früh nicht vor um Achte im Stall sein. Dann gucken sie schief: Was willst du schon hier? Wenn die Kühe trächtig sind, passe ich auf: Welche könnte als nächste kalben? Aber das siehste ja nicht immer. Wenn es losgeht, dann musste eben Sonntagfrüh in den Stall, auch wenn du grad vom Fasching gekommen und quasi noch im Delirium bist. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden