merken
PLUS Hoyerswerda

Lange erwartete Fracht aus Spanien

In Hoyerswerdas CineMotion-Kino sind endlich die neuen Sessel für Saal 3 eingetroffen.

Hoyerswerdas
Kino-Chef Toni
Züchner (links)
half gestern beim Abladen der Kisten mit den neuen
Kino-Sesseln.
Nach einer Stunde war die Ladefläche leer.
Hoyerswerdas Kino-Chef Toni Züchner (links) half gestern beim Abladen der Kisten mit den neuen Kino-Sesseln. Nach einer Stunde war die Ladefläche leer. © Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Alarmzustand nennt sich, was noch bis mindestens 9. Mai in Spanien wegen der Covid-19-Pandemie gilt. Die Umstände haben ein wenig den Umbau von Saal 3 des CineMotion-Kinos in Hoyerswerda verzögert, was aber aktuell wenigstens nicht den Spielbetrieb stört. Denn das Kino ist nach wie vor geschlossen.

„Made in Spain“ stand auf den Kisten, die gestern per Lkw angeliefert wurden. Sie enthielten in Einzelteilen die neuen Sessel für Saal 3. Schon Ende März waren die alten Sitze entfernt worden. Auf die Lieferung der Nachfolger musste man dann bis gestern warten. Der spanische Alarmzustand hatte nämlich wie in Deutschland die Restriktionen nach dem Infektionsschutzgesetz auch zur Schließung zahlreicher Unternehmen geführt. Gegen 9 Uhr morgens rollte aber nun vor dem Kino der sehnsüchtig erwartete Lkw einer litauischen Spedition vor. Der Fahrer erzählte, er habe keine Schwierigkeiten mit dem Durchkommen gehabt. Die besagten Kisten wurden in Irun im Baskenland verladen – und ab ging es auf die Straße. „Es war alles frei“, so der Lkw-Fahrer. Binnen zweieinhalb Tagen sei der Auftrag erledigt gewesen.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Die Sitze stammen vom spanischen Stuhlbauer Ezcaray International, der vor einem Jahr auch schon die Ausstattung für die Kinos 1, 2 und 4 geliefert hatte. Genau wie in diesen drei Sälen wird es nach dem Umbau mehr Beinfreiheit geben. Außerdem werden die ersten Reihen herausgenommen, so dass unter anderem Raum für zusätzliche Fußhocker ist. Bisher verfügte Saal 3 über etwas mehr als 200 Sessel. „Es werden künftig inclusive der Rollstuhlplätze 112 Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen“, sagt Kino-Leiter Toni Züchner. Das Zusammenschrauben erledigen die Mitarbeiter der Stuhlbau-Firma Kamphöner aus dem westfälischen Spenge. „Erst die Metall-Teile, dann die Rücken und schließlich die Sitzflächen“, sagt einer der Stuhlbauer. Und weil Zeit im Kapitalismus Geld ist, gibt es sogar eine entsprechende Kalkulation für die Montage. Exakt 19 Minuten sind pro Sessel angesetzt. Toni Züchner sagt, bis zum morgigen Freitag seien die Arbeiten in Saal 3 beendet.

Wann sich die ersten Besucher in den nagelneuen Sitzen niederlassen können, weiß er freilich immer noch nicht. Der Kinobetreiber-Verband HDF sagt, bei Einhaltung von Hygieneregeln sei eine Wiedereröffnung der 1.700 deutschen Lichtspielhäuser nicht nur möglich, sondern sinnvoll. Umsetzbar wäre das relativ leicht, heißt es. Man könne Sitzplätze freilassen, den Online-Karten-Verkauf priorisieren oder öfter reinigen. Man brauche einen Fahrplan zur Wiedereröffnung spätestens im Juli.

Mehr zum Thema Hoyerswerda