merken
PLUS

Großenhain

Laubacher aus aller Welt in Laubach

Zum dritten Mal war der kleine Priestewitzer Ortsteil Ausrichter des traditionsreichen Treffens.

Laubacher, wohin das Auge schaut: Vertreter aus 14 Orten dieses Namens haben sich für das denkwürdige Foto versammelt. Am Wochenende trafen sich die Vertreter aus allen Teilen Deutschlands und einem Dorf in Frankreich.
Laubacher, wohin das Auge schaut: Vertreter aus 14 Orten dieses Namens haben sich für das denkwürdige Foto versammelt. Am Wochenende trafen sich die Vertreter aus allen Teilen Deutschlands und einem Dorf in Frankreich. ©  Anne Hübschmann

Priestewitz. Geschmückte Vorgärten, wehende Fahnen und mehr Menschen, als sonst in diesem Dorf leben. Während es im Festzelt bereits auf langen Holzbänken munter durcheinander lacht, erzählt und diskutiert, feilschen draußen mehrere Busse, ländliche Oldtimer und ein unübersehbarer Übertragungswagen des MDR-Fernsehens in sengender Mittagshitze um die besten Plätze. Im 102-Einwohner zählenden Priestewitzer Ortsteil kommt für drei Tage Europa zusammen. 148 Gäste aus Oberschwaben, der Eifel, dem Hunsrück oder Niedersachsen – es herrscht Ausnahmezustand in verschiedenen Dialekten.

Dass es ein geordneter ist, dafür sorgen indes die beherzten Organisatoren um Werner Baehring. Seit Monaten haben er und seine Mitstreiter vorbereitet, was seit 27 Jahren zur guten Tradition geworden ist. Einmal im Jahr treffen sich die Laubacher in einem anderen Ort dieses Namens. Gemeinsam sind die Kinder groß geworden, ist man älter geworden, hat Freud und Leid miteinander geteilt. „Wir freuen uns jedes Mal schon unheimlich aufeinander! Das ist ein fester Termin, der im Kalender steht“, bekennt Irene Grages aus dem niedersächsischen Werratal. 

Wir helfen Händlern in der Region Meißen
Wir helfen Händlern in der Region Meißen

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Händler und Gewerbetreibende aus der Region Meißen. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Während sie schon zum zwanzigsten Mal dabei ist, lernt Manfred Regele aus dem baden-württembergischen Laubach erst alle Gleichgesinnten kennen. „Bei uns findet gerade ein Generationswechsel statt. Die Alten sind zu alt, um noch durch die Gegend zu fahren, deshalb übernehmen wir jetzt den Staffelstab der Treffen“, erklärt der 50-Jährige. Bereut habe er es bisher nicht. Schon allein beim Anblick des sächsischen Ortsschildes sei ihm das Herz aufgegangen.


„Wir sind alle Laubacher“: Diese neue Tafel inmitten des sächsischen Dorfes erinnert an die Gemeinsamkeit.
„Wir sind alle Laubacher“: Diese neue Tafel inmitten des sächsischen Dorfes erinnert an die Gemeinsamkeit. ©  Anne Hübschmann

Eine Liebe zu Laubach, die sie alle verbindet. Gleich nun aus welchem der insgesamt 14 inzwischen bekannten Laubachs – zehn in Deutschland, zwei in der Schweiz und je einen im französischen Elsass sowie in Texas/USA – sie auch angereist sind. Anstatt sich um das einzig wahre, das schönste, bedeutendste oder bekannteste zu streiten, fühlen sich die Namensvetter sichtlich eins. „Hier geht es nicht um Ost oder West, Unterschiede oder Gemeinsamkeiten! Hier sind wir uneingeschränkt miteinander verbunden“, verrät Werner Baehring.

Ein Lebensgefühl, das die Laubacher Erhard Schubert aus dem Taunus zu verdanken haben. Anfang der 1990er Jahre hatte sich der Hotelier aufgemacht, weltweit nach Orten zu suchen, die seiner Heimat im Namen gleichen. Was ursprünglich als werbeträchtige Idee gedacht war, geriet zur liebgewonnen Beziehung.

Meißens Landrat Arndt Steinbach ließ es sich nicht nehmen, die Laubacher persönlich zu begrüßen.
Meißens Landrat Arndt Steinbach ließ es sich nicht nehmen, die Laubacher persönlich zu begrüßen. ©  Anne Hübschmann

Und so stehen im Priestewitzer Ortsteil die Vertreter des kleinsten und größten Laubachs – beide in Hessen – in trauter Zweisamkeit beieinander. Jean-Pierre Winling und Clement Klipfel aus dem 640 Kilometer entfernten Laubach nahe Straßburg plaudern angeregt mit Dieter Bauknecht aus dem südlichsten Ort in der Nähe des Bodensees. Ja und Richard Lehmann, der eben noch über die Kontakte zu Professor Bob Laubach aus New York berichtete, wird gar mit der Fernsehkamera eingefangen. 

Erinnerungen und Seelenbalsam für die nächsten zwölf Monate. 2020 sehen sich hoffentlich alle gesund und munter bei Abtsgmünd wieder. Dann, wenn sich die Laubacher in Laubach treffen. Dann, wenn die Welt ein Stück zusammenrückt.

Mehr zum Thema Großenhain