SZ +
Merken

Laubegaster möbeln Bordell-Dampfer auf

Der Verein Alsterschiffahrt lässt den Dampfer wieder rekonstruieren. Künftigsoll er in Hamburg Fahrgäste befördern.

Teilen
Folgen

Der historische Alsterdampfer „Nixe“ ist gestern per Tieflader in der Laubegaster Schiffswerft angekommen. Dort soll er von den auf klassische Schiffe spezialisierten Experten komplett restauriert werden. Danach will der Hamburger Verein Alsterdampfschifffahrt den derzeit nicht einsatzfähigen Dampfer wieder in Betrieb nehmen. Er soll in Hamburg übers Wasser schippern. „Dieses alte Schiff zu restaurieren ist eine schöne Aufgabe für uns“, sagt Werftgeschäftsführer Torsten Müller. „Wir haben schon viele solche Oldtimer wieder aufs Wasser gebracht.“

Das hat der Dampfer schon seit 41Jahren nicht mehr gesehen. Seit 1969 lag er im brandenburgischen Premnitz am Havelufer und diente bis Anfang der Neunzigerjahre als Ausflugslokal. Das wirtschaftliche Ende kam nach der Wende. Mit der Währungsunion gingen die Bordlaternen zunächst aus. Wenig später kam das Rotlicht. „Der Dampfer wurde zum ersten Bordell der Region, das 2006wieder schloss“, sagt Matthias Kruse, Vorsitzender des Vereins Alsterschiffahrt. Seither verfiel der Dampfer zusehends. Dieses Jahr kaufte der Verein den rostigen Kahn und will ihn nun in Laubegast instandsetzen lassen.

Der Alsterdampfer war im Jahre 1875 als Schleppdampfer „Biene“ von der Hamburger Reiherstiegswerft gebaut worden. Nach 27Jahren im Lastendienst wurde er für die Personenbeförderung umgebaut und auf den Namen „Nixe“ getauft. Nach einem Zwischenstopp in Warnemünde kam das Schiff Mitte der Zwanzigerjahre in die Uckermark und verband den Ort Zehdenick mit Berlin.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die „Nixe“ in Magdeburg durch einen Bombentreffer beschädigt. Unter dem Namen „Dora“ transportierte der notdürftig reparierte Dampfer später Frachten für die Rote Armee. Bis 1968 war er dann als Fahrgastschiff in Rathenow im Einsatz.

Kaum ein anderes Binnenschiff hat eine derartig bunte Geschichte vorzuweisen. Die originalgetreue Rekonstruktion mit dem traditionell genieteten Rumpf soll rund 300000Euro kosten. Der Verein Alsterschifffahrt hat noch weitere historische Dampfer im Bestand. Mit einem Durchschnittsalter von 133Jahren handelt es sich dabei um die älteste Dampferflotte der Welt. (TB)