merken

Sachsen

Leben für einen Laden, von dem man nicht leben kann

Im Erzgebirgseck verkauft Anne-Kristin Kühnel Andenken, Geschenke und hilft Urlaubern mit Rat und Tat. In Oberbärenburg ist sie eine Frau für alle Fälle.

Anne-Kristin Kühnel verkauft Andenken und Geschenke, Eis und Glühwein und hilft Urlaubern mit Rat und Tat. © Matthias Rietschel

Mitten im Sommer steht Frau Kühnel im Winter. In ihrem Laden findet Weihnachten dauernd statt. Räuchermänner und Lichterengel scheren sich nicht um Sonnenschein. Die Nussknacker gucken grimmig bei jedem Wetter. Das gehört zur Tradition, und die Tradition gehört zur Familie. Mancher würde sich davon gefesselt fühlen. Anne-Kristin Kühnel aus Oberbärenburg sieht das anders. Was ihr Großvater aufgebaut hat und ihre Mutter durch widrige Zeiten brachte, kann sie nicht einfach loslassen. Sie könnte es. Sie bekommt seit März Rente. Sie könnte „Holferts Erzgebirgseck“ schließen und wegfahren, ferne Länder kennenlernen und sich verwöhnen lassen. Die 66-Jährige schüttelt den Kopf, als sei das ein völlig absurder Einfall. „Ich würde sogar noch was drauflegen, damit ich nirgendwohin fahren muss.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden