merken

Görlitz

Lebt das Schlesische Musikfest wieder auf?

Von der Landsmannschaft Schlesien kommt jetzt Unterstützung für die Idee. Sie will an die Tradition anknüpfen, aber auch Neues schaffen.

Auftaktkonzert zum Schlesischen Musikfest vor zehn Jahren
Auftaktkonzert zum Schlesischen Musikfest vor zehn Jahren ©  SZ-Archiv

„In der Landsmannschaft Schlesien bewegt uns das Thema schon seit Längerem“, sagt Stephan Rauhut, Bundesvorsitzender des Verbandes der Schlesier und gebürtiger Görlitzer, der an dem Treffen beteiligt war. Stadthallenstiftung und -förderverein gaben einen wesentlichen Anstoß für diese Zusammenkunft. Sie möchten das Fest wieder in der Stadthalle etablieren. Der in Bergisch Gladbach beheimatete Arbeitskreis Schlesische Musik würde sich über eine Neuauflage freuen. Genauso der Verein Ars Augusta, mit dem die Sängerin Eleni Ioannidou deutsch-polnische Konzerte in der Grenzregion veranstaltet, die Geschichte des Festivalgründers Bolko von Hochberg aufgearbeitet und Kompositionen von ihm wiederentdeckt hat. Die in Schlesien engagierte Erika-Simon-Stiftung gehört zu den möglichen Unterstützern, und die Internationale Beethoven-Stiftung ist mit im Boot.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden