merken

Riesa

Leere Stühle bei der Suchttherapie in der JVA

Gefangene beschweren sich über den massiven Ausfall von Therapiestunden. Die Anstaltsleitung gelobt baldige Besserung.

Die Suchttherapie-Station in der JVA Zeithain, hier im Jahr 2014 fotografiert, gilt sachsenweit als Vorzeigeobjekt der Anstalt. Doch zuletzt blieben die Stühle laut Aussagen einiger Insassen häufiger leer. Grund dafür soll ein Personalmangel sein. © Archiv/A. Schröter

Glaubitz. Die Suchttherapie-Station in der JVA Zeithain gilt schon seit ihrer Eröffnung im Jahr 2014 als Vorzeigeobjekt des sächsischen Strafvollzugs. Regelmäßig gingen für die acht bis zehn Plätze mehr als dreimal so viele Bewerbungen aus sächsischen Gefängnissen ein. Schließlich sind die Aussichten gut: Die Gefangenen können nicht nur Abstand von den Drogen gewinnen, sondern auch mit einigen Lockerungen rechnen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden