merken
PLUS

Meißen

Neumarkt-Arkaden leeren sich

Etliche kleinere Geschäfte in dem Center sind nicht vermietet. Die SZ wirft in einer neuen Serie einen Blick auf die Entwicklung des viel diskutierten Marktes.

Vor allem beim Gang Richtung Medimax ganz am südlichen Ende der Arkaden fällt auf, dass viele kleinere Geschäfte nicht mehr vermietet sind. Großflächig beklebte Schaufenster geben stattdessen eine „Vermietungshotline“ an.
Vor allem beim Gang Richtung Medimax ganz am südlichen Ende der Arkaden fällt auf, dass viele kleinere Geschäfte nicht mehr vermietet sind. Großflächig beklebte Schaufenster geben stattdessen eine „Vermietungshotline“ an. ©  Claudia Hübschmann

Meißen. Großer Rummel herrscht in den Arkaden zwar selten, doch momentan geht es geradezu beschaulich zu in dem Einkaufszentrum direkt am Neumarkt: Trifft man beim Verlassen des Parkdecks auf dem Dach noch unmittelbar auf die großen Zugpferde unter den Erdgeschoss-Mietern – den Drogeriemarkt dm, Woolworth, Ernsting’s Family und Rewe – wird es beim Gang um die Ecke Richtung Elektronikfachmarkt Medimax auf einmal ziemlich einsam.

Ganze sechs kleinere Gewerbeeinheiten stehen hier leer, statt Schaufensterauslagen sieht man mit einem Meißen-Panorama zugeklebte Scheiben, die eine „Vermietungshotline“ angeben. Auf dem Centerplan im Obergeschoss sind hinter acht der insgesamt 32 ausgewiesenen Gewerbeeinheiten keine aktuellen Mieter angegeben, jedoch fehlt auf dieser Tafel noch die Targobank, die erst im November 2018 neu einzog. Auf dem animierten Centerplan im Internet sind es dagegen sogar zehn leerstehende Einheiten.

TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Im Frühjahr 2012 eröffneten die Arkaden am Neumarkt mit einer guten Auslastung von 30 Geschäften, das entsprach über 90 Prozent der verfügbaren Fläche. Darunter waren Ankermieter wie C&A und Rewe. Das nun größte Einkaufszentrum von Meißen, direkt am Eingang zur Altstadt gelegen, wurde in knapp anderthalb Jahren gebaut. Die in Hamburg ansässige AVW Immobilien AG investierte rund dafür rund 23 Millionen Euro. 250 Arbeitsplätze wurden geschaffen, über 350 Parkplätze standen auf dem Parkdeck bereit.

Doch nicht nur über die für viele zu hohen Parkgebühren wurde in den Monaten nach der Eröffnung debattiert. Auch die Architektur des Einkaufszentrums wurde zum Politikum. Ende 2012 wollte die Stadt ihre Anwälte gegen den Investor AVW einschalten. „Die vereinbarte Gestaltung der Neumarkt-Arkaden ist trotz einjähriger Fertigstellung nicht erledigt“, teilte Inga Skambraks, damals Sprecherin der Stadt, auf SZ-Anfrage mit. Die vom Investor AVW zugesagte Innenhof-Überdachung stehe weiter aus. Skambraks sprach von „wiederkehrenden fadenscheinigen Ausflüchten“.

Weiterführende Artikel

Viele S-Bahn-Reisende steigen zu früh aus

Viele S-Bahn-Reisende steigen zu früh aus

SZ-Lokalreporterin Dominique Bielmeier über Gründe für den Leerstand der Neumarkt-Arkaden. Ein Kommentar.

Der Investor widersprach, er habe an den Vereinbarungen festgehalten. Das bedeute aber nicht, dass sich im Zuge einer Projektentwicklung nicht auch Alternativen herauskristallisieren können, die zielführender und effektiver erscheinen. Noch heute ist das Center nicht überdacht – und so leer wie wahrscheinlich noch nie in seiner gut siebenjährigen Geschichte.

Die Chronik der Neumarkt-Arkaden

Am 8. März 2012 eröffnen die Arkaden mit 30 Mietern auf rund 12 000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Medimax zieht aus der Schützestraße hierher um, Rewe aus der Fabrikstraße. Über die Gestaltung gibt es immer wieder Streit mit der Stadt.

Mieter schließen sich im Juli 2012 zu einer Werbegemeinschaft zusammen. Das Center müsse attraktiver werden, um mehr Kunden anzulocken.

Der Laden der Bäcker-Kette Bumüller schließt im August 2012 nach fünf Monaten als erstes Geschäft in den Arkaden. 

Im März 2013 werden die Kernöffnungszeiten verkürzt. 

Anfang Dezember 2013 eröffnet der S-Bahn-Haltepunkt „Meißen Altstadt“.

In einem Shoppingcenter-Report von Oktober 2014 bewerten die Händler das Meißner Center relativ schlecht.

Im Dezember 2014 zieht Meißen-Fernsehen in die Arkaden. 

Apollo-Optik eröffnet im November 2015 eine Niederlassung in den Arkaden. Nur noch zwei Geschäfte stehen nun leer.

Im Januar 2017 verlässt C&A das Einkaufszentrum. Das Geschäft galt als wichtiger Ankermieter. Auch die Mode-Kette Chelsea ist mittlerweile ausgezogen.

Der Friseursalon „Style & More“ schließt im Februar 2017.

Im Mai 2017 eröffnet auf der ehemaligen Fläche von C & A ein Woolworth.

Im November 2018 eröffnet eine Targobank-Filiale in den Neumarkt-Arkaden.

Quelle: SZ-Archiv-Recherche

1 / 13

Mehr zum Thema Meißen