merken
PLUS Leipzig

Leipzig: Kontrolleur würgt Fahrgast minutenlang

In Leipzig ist eine Fahrscheinkontrolle eskaliert. Der involvierte Kontrolleur wurde vom Dienst freigestellt. Ein Video zeigt die Auseinandersetzung.

© Archivbild/Jan Woitas/dpa

Von Sven Heitkamp

Leipzig. Die Kontrolle eines Fahrgastes in einer Leipziger Straßenbahn ist offenbar völlig eskaliert. Am Ende würgte der Kontrolleur den am Boden liegenden, jungen Mann (28, Australier) minutenlang. Zwei Redakteure des Leipziger Stadtmagazins „Kreuzer“ waren zufällig anwesend und filmten die Szene, wären mehrere Umstehende lautstark auf den Kontrolleur einredeten:

Anzeige
Schlossherr gesucht!
Schlossherr gesucht!

Herbst-Auktionen mit außergewöhnlichen Immobilien aus Ostsachsen

Der Vorfall habe sich an der Haltestelle Waldplatz nahe dem Fußballstadion in der Linie 7 ereignet. „Nach einer Kontrolle verließen sowohl Kontrolleure als auch das Opfer mit seiner Begleitung (27, Isländerin) den Wagen“, berichten die Journalisten. „Als die Situation eskalierte, drückte einer der Kontrolleure (56, Deutscher) das Opfer zu Boden und hielt es fest.“ Mehrere Minuten habe der Prüfer den am Boden liegenden Mann im Würgegriff gehalten, während dieser um Luft rang und rot anlief. „Erst sein Kollege konnte ihn schließlich dazu bewegen, von dem Mann abzulassen“, so die Kreuzer-Mitarbeiter. Wenig später sei die Polizei eingetroffen

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) reagierten am Freitagabend auf den Vorfall und die Berichte. „Wir sind derzeit dabei, weitere Informationen zu dem Vorfall zu recherchieren.“ Die Ermittlungen der Polizei würden bestmöglich unterstützt und Videoaufnahmen aus dem Fahrzeug gesichert. Der Mitarbeiter sei mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt worden. „Eine solche Eskalation, wie es die Bilder im Video zeigen, ist für uns nicht akzeptabel.“

Weiterführende Artikel

LVB trennen sich von Würge-Kontrolleur

LVB trennen sich von Würge-Kontrolleur

Nach der unverhältnismäßigen Attacke auf einen Schwarzfahrer sind zwei Beschäftigte der Leipziger Verkehrsbetriebe entlassen worden.

Nach Würgegriff: Polizei sucht Zeugen

Nach Würgegriff: Polizei sucht Zeugen

Nachdem ein Fahrgast in Leipzig von einem Kontrolleur gewürgt wurde, benötigen die Beamten weiteres Material. Denn ein LVB-Video ist offenbar unbrauchbar.

Laut Leipziger Volkszeitung habe der LVB-Mitarbeiter den Reportern erklärt, dass der junge Mann kein Ticket und keinen Ausweis gehabt habe. Als er die Polizei verständigen wollte, habe der Mann weggehen wollen und um sich geschlagen. Einer der Kontrolleure habe sich nach dem Fall in ärztliche Behandlung begeben müssen, hieß es bei der LVB. Der 28-Jährige habe nur schlecht Deutsch gesprochen, der Kontrolleur indes kein Englisch. Der Prüfer habe gesagt: „Ich muss kein Englisch sprechen. Wir sind in Deutschland hier.“

Mehr zum Thema Leipzig