merken
PLUS

Leisniger Handwerker errichten neue Obstland-Halle

In Dürrweitzschen wird ein neues Kühllager gebaut. Die Obstland AG investiert insgesamt sechs Millionen Euro.

Von Tina Soltysiak

Jens Arnold lacht freundlich in die Kamera. Er ist Polier der Mildensteiner Baugilde GmbH Leisnig. Am Freitag hat er gemeinsam mit Joachim Baatz, Geschäftsführer der Sachsenobst Vermarktungsgesellschaft mbH Dürrweitzschen, die Richtkrone im neu entstehenden Kühlhaus aufgehangen. Sie ist das untrügliche Zeichen dafür, dass der Rohbau fertiggestellt ist. Zahlreiche Gäste hatten sich auf Betriebshof in Dürrweitz-schen versammelt. Erst am 2. Dezember vergangenen Jahres ist mit dem Bau der vierten Kühlhalle begonnen worden. „Dank des milden Winters konnten die Baumaßnahmen zügig fortgesetzt werden“, so Wolfgang Scheefe, Prokurist bei der Obstland Dürrweitzschen AG.

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

In dem neuen Obstkühllager soll Platz für vier Millionen Kilogramm Kernobst sein. Die Gesamtlagerkapazität in Dürrweitzschen erhöhe sich damit von derzeit 20 000 auf 24 000 Tonnen, so Scheefe. Zwischen zehn und zwölf Monate können die Früchte dank modernster, klimafreundlicher Kühltechnik eingelagert werden.

Im gesamten Obstlandgebiet, das sich zwischen Dürrweitzschen und Leisnig erstreckt, sind in den vergangenen Wochen zahlreiche Obstbäume neu angepflanzt worden, unter anderem auch in Minkwitz.

Die vorhandene Lagerkapazität werde aufgrund der damit zu erwartenden höheren Erträge nicht mehr ausreichend sein, hatte Obstland-Vorstand Michael Erlecke beim Richtfest gesagt. Wie Erlecke kürzlich gegenüber dem DA sagte, sei das Projekt eines der größten, das das Unternehmen realisiert. Bis Ende August soll die Lagerhalle fertig sein. „Dann wollen wir die erste Ernte einbringen“, ergänzte Erlecke.

Innenausbau folgt

„Derzeit werden hinterfütterte Elemente der Blechfassade an die Betonsäulen des Hallenskelettes angebracht. Im Anschluss daran erfolgen die Dachmontage, die Betonierung des Fußbodens sowie der Innenausbau, insbesondere der Kältetechnik und der Elektroinstallation“, so der Prokurist. Wolfgang Scheefe weiter: „Nach Abschluss dieser Bauarbeiten steht ein Gesamtinvestitionsvolumen von sechs Millionen Euro zu Buche, denn dem derzeitigen Bau waren in Dürrweitzschen bereits 2013 der Bau einer Leerguthalle sowie eines Kistenlagerplatzes vorangegangen.“