SZ +
Merken

Leitplanke an der Ungerkurve steht

An der S 154 wurde auf etwa 200 Metern der neue Schutz montiert. Für Motorradfahrer wurde extra nachgerüstet.

Teilen
Folgen

Von Katarina Gust

Etwa eine Woche haben die Bauarbeiten gedauert, nun ist fast alles fertig. Auf dem Abschnitt der Staatsstraße S 154 zwischen dem Abzweig nach Rugiswalde und Langburkersdorf wurde im Auftrag des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr eine neue Leitplanke errichtet. Der Schutz steht in Höhe der sogenannten Ungerkurve, in der sich zuletzt Unfälle gehäuft hatten. Auf einer Länge von etwa 200 Metern zieht sich die Leitplanke nun aus Richtung Sebnitz kommend auf der linken Straßenseite entlang. Sie soll verhindern, dass Autos bei Unfällen den Hang hinunter rutschen oder gegen einen Baum prallen.

Um für genügend Standfestigkeit zu sorgen, mussten zuvor tiefe Löcher in den Sandstein gebohrt werden. Ein spezieller Trümmerbohrer setzt in einem Abstand von etwa einem Meter die Löcher. Da hinein wurden die Stahlpfosten gesetzt, an denen die eigentliche Leitplanke angebracht wurde. In den letzten zwei Tagen folgte nun noch ein besonderer Schutz für Motorradfahrer. Damit sie im Falle eines Unfalles nicht unter der Planke hindurchrutschen, wurde ein zusätzlicher Unterfahrschutz angebracht. Jetzt müssen nur noch die Leitpfosten montiert werden. Das Landesamt kündigte zudem an, dass in Richtung Langburkersdorf sogenannte Kurvenleitmale aufgestellt werden. Die rot-weißen Warnwinkel sind dafür da, Kraftfahrer noch besser auf die gefährliche Ungerkurve aufmerksam zu machen.