SZ +
Merken

Lesecafé öffnet in Gesundbrunnen

Freundlich und modern wirkt das neue Lesecafé im Mehrgenerationenhaus im Stadtteil Gesundbrunnen. In mediterranen Farben gehaltene gemütliche Sessel und Sofas sowie die vollen Bücherregale laden zum Schmökern ein.

Teilen
Folgen

Von Carmen Schumann

Freundlich und modern wirkt das neue Lesecafé im Mehrgenerationenhaus im Stadtteil Gesundbrunnen. In mediterranen Farben gehaltene gemütliche Sessel und Sofas sowie die vollen Bücherregale laden zum Schmökern ein. Kaum zu glauben, dass dies bis vor kurzem noch ein wenig genutzter Abstellraum war.

„Dank einer Spende der Stiftung der Stadt Bautzen in Höhe von 1000 Euro konnten wir neue Möbel anschaffen“, sagt Silke Klare erfreut. Die Mitarbeiterin im Mehrgenerationenhaus am Vorstau ist sonst für das Projekt „Aktiv im Alter“ zuständig. Sie hatte die Idee, ein „offenes Regal“ für Literatur einzurichten. „Das heißt, jeder kann sich ein Buch mitnehmen, es lesen und wiederbringen oder auch ein anderes Buch ins Regal stellen.“

Bücher wurden gespendet

Der gesamte Grundstock an Büchern, der zurzeit drei Regale mit Lesestoff für Erwachsene und zwei für Kinder füllt, ist dem Mehrgenerationenhaus gespendet worden. Lediglich die Nachschlagewerke sollten ihren Besitzer nicht wechseln. „Wer möchte, kann natürlich auch gleich an Ort und Stelle schmökern“, unterstreicht Silke Klare. Sinn und Zweck des „offenen Bücherregals“ ist es aber auch, dass die Besucher miteinander ins Gespräch kommen, über die Bücher und über andere Themen. Betreut wird das „offene Bücherregal“ von Anett Kaczmarek und Angelika Haferkorn, die hier im Projekt „Tandem“ beschäftigt sind. Das bedeutet, dass Menschen unterschiedlicher Generationen miteinander arbeiten. Anett Kaczmarek ist 31 und Angelika Haferkorn 52. Die beiden nehmen die Bücher entgegen, prüfen ihren Inhalt und registrieren sie. Außerdem kochen sie Kaffee oder Tee für die Gäste. – Im „Lesecafé“ sollen übrigens künftig auch regelmäßig Veranstaltung stattfinden. An jedem zweiten und vierten Montag im Monat trifft man sich hier ab 15 Uhr zum gemütlichen Kaffeetrinken. Anschließend gibt es vielfältige Aktionen rund ums Buch. Gestern stellten Schüler des Schiller-Gymnasiums ihre selbst verfassten Texte zu Schiller vor. Demnächst werden die Schreibenden Senioren aus ihren Arbeiten lesen. „Wir hoffen, dass auch der eine oder andere Besucher Lust hat, sein Lieblingsbuch vorzustellen“, sagt Silke Klare.

Das „Lesecafé“ mit dem „offenen Bücherregal“ im Mehrgenerationenhaus ist montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Wenn es gut läuft, soll die Öffnungszeit an drei Tagen bis 19 Uhr erweitert werden.