SZ +
Merken

leserbriefe

Senioren feiern Frühlingsfest Der Seniorenverband Bautzen hatte alle Mitglieder und Freunde zu einem Frühlingsfest eingeladen, und der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt. Frau Neitsch als Clubleiterin hatte mit ihrem Kollektiv, wie immer, alles perfekt für uns Senioren organisiert.

Teilen
Folgen

Senioren feiern Frühlingsfest

Der Seniorenverband Bautzen hatte alle Mitglieder und Freunde zu einem Frühlingsfest eingeladen, und der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt. Frau Neitsch als Clubleiterin hatte mit ihrem Kollektiv, wie immer, alles perfekt für uns Senioren organisiert. Schüler der Max-Militzer-Grundschule unter Leitung von Frau Flickinger eröffneten den Nachmittag mit Liedern und einer Geschichte über die „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi.

Die Schüler führten diese optisch mit viel Eifer und selbst gestalteten Kostümen vor. Gemeinsam sangen wir das Frühlingslied „Alle Vögel sind schon da“. Danach wurden uns von der Schülerin Nicole und dem Schüler Paul Standard- und Lateinamerikanische Tänze vorgeführt. Von diesen Tänzen waren wir besonders begeistert.

Zum Abschluss trat der Seniorenchor unter Leitung von Frau Pallmann auf und sang Frühlingslieder mit zwischenzeitlich vorgetragenen Rezitationen. Wir Senioren stimmten zum Schluss gemeinsam mit in den Chor ein. Der langanhaltende Beifall war den Akteuren aber auch Frau Neitsch gewidmet. Es ist kaum zu glauben, wie sie mit wenigen finanziellen Mitteln alles organisierte. Oskar und Christa

Herbrechtsmeyer, Bautzen

Zu „Bus bringt Lesestoff fürs Land“, 4. 5., S. 19, schreibt Dieter Müller aus Bautzen:

Bücherbus darf

nicht sterben

Es wäre sehr schade, wenn der Bücherbus als kulturelle Institution verloren ginge. Jedes Mal, wenn der Bücherbus seine Runde auch durch Oberkaina macht, freut sich unsere kleine Tochter Mirjam über das reichhaltige Angebot an Vorlesebüchern, Videos, Kassetten und mehr. Einen guten Teil ihrer Freizeit verbringt sie sinnvoll mit dem Anhören und Zuhören, aber der Bücherbus bietet noch viel mehr. Schon das interessierte Stöbern in den Auslagen und das gemeinsame Beratschlagen über die auszuleihenden Medien geben Kindern und Erwachsenen einen Vorgeschmack auf das, was die Entleiher an Kulturgenuss erwartet.

Der Bücherbus darf nicht sterben. Eher sollten moderate Gebühren für das auf lobenswerte Weise noch immer kostenfreie Entleihen der Medien eingeführt werden. Viele Nutzer würden den oft weiten Weg in die Bücherei nicht gehen, aber der Bücherbus bringt ihnen das kulturelle Angebot frei Haus und ist für sich genommen durch die Kommunikation im Bus bereits das erste kulturelle Angebot. Wenn alles Kulturelle in unserer Region Stück für Stück wegbricht, stehen bald nicht nur andere kulturelle Angebote wie unser Theater zur Disposition, sondern es geht unwiederbringlich auch ein Stück Lebenswert verloren.

Liebe Stadt- und Kreisräte. Leisten Sie bitte auch weiterhin ihren finanziellen Beitrag zum Erhalt dieser Institution.

Sportunterricht

auf einem Rad

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts wurde an der Max-Militzer-Grundschule in Bautzen ein Sportunterricht ganz besonderer Art durchgeführt. Herr Keller, dessen Kinder selbst die Schule besuchten, stand dabei mit seinem Einrad im Mittelpunkt. Neben vielen anderen Stationen zur Schulung der Koordination war das Rad die Attraktion für die Schüler der Klassen 3a und 3b. Mutig wagten sich die Mädchen und Jungen an das besondere Sportgerät und handhabten es schon sehr geschickt. Als Belohnung dafür zeigte Herr Keller einige seiner Kunststücke. Die Kinder bedankten sich für die außergewöhnliche Stunde mit einem kräftigen Applaus. Dagmar Kühn, Bautzen