merken
PLUS

Leserbriefe

Für alle Schüler und Lehrer fand eine Präventionsveranstaltung zum Thema Cyber-Mobbing und Medienkompetenz in der Oberschule Cunewalde statt. Das mobile Theaterensemble „Radiks“ aus Berlin trat mit einem Stück von Karl Koch „Fake – oder war da alles nur Spaß“ auf.

Cybermobbing ist für Schüler

ein bekanntes Thema

Für alle Schüler und Lehrer fand eine Präventionsveranstaltung zum Thema Cyber-Mobbing und Medienkompetenz in der Oberschule Cunewalde statt. Das mobile Theaterensemble „Radiks“ aus Berlin trat mit einem Stück von Karl Koch „Fake – oder war da alles nur Spaß“ auf. Zwei Schauspieler schlüpften in verschiedene Rollen, um dem Publikum das Schicksal von Lea, einer 17 Jährigen, näher zu bringen. Neid und Missgunst und die Mittel des Internets machten aus einem normalen Mädchen ein Opfer des Cyber-Mobbings, so dass sie sogar einen Selbstmordversuch unternahm. In der Gesprächsrunde danach wurde deutlich, dass dieses Thema den Schülern nicht fremd ist und sie waren von den Folgen des leichtsinnigen Umgangs mit Handy und Internet sehr betroffen.

Sie diskutierten offen und ehrlich und suchten gemeinsam nach der Antwort auf die Fragen: Wie kann ich helfen? Wer kann mir helfen? Für diesen interessanten und wirklichkeitsnahen Unterrichtstag gilt der Dank aller Schüler und Lehrer Judith Bourdillon und Tim Engemann, den beiden Darstellern. Sylvia Dutschmann, Cunewalde

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Vier Jugendfeuerwehren

üben gemeinsam

Für die Jugendfeuerwehren von Neukirch, Wilthen, Kirschau und Tautewalde gab es kürzlich ein tolles Programm. Bereits früh trafen sich alle zur Begrüßung im Gerätehaus Wilthen und fuhren dann gemeinsam zum ehemaligen Heizwerkgelände. Gemischte Gruppen mussten verschiedene Stationen bewältigen: Schaum (Neukirch), Hebekissen (Tautewalde), Explosion (Kirschau) und Funken (Wilthen). Als das geschafft war, fuhren alle wieder ins Gerätehaus, um gemeinsam Mittag zu essen. Dann zeigte uns die Feuerwehr Kirschau noch einen Flash-Over, also wie sich ein kleines Feuer schlagartig zu einem Vollbrand entwickelt. Es war ein sehr gelungener Dienst, bei dem alle viel gelernt haben aber auch viel Spaß hatten.

Madlen Müller, Wilthen

Papas waren die Meister

beim Drachenwettbewerb

Wieder einmal hatte die Bautzener Kindertagesstätte „Sebastian Kneipp“ zum „Drachenfest“ eingeladen. Etwa 250 Kinder, Eltern, Geschwister, Omas, Opas, Tanten, Onkels und Freunde nahmen daran teil. Los ging es mit einem musikalischen Akt, der durch vier Erzieherinnen begleitet wurde. Mit Herbst- und Drachenliedern auf den Lippen starteten alle Gäste gemeinsam von der Einrichtung. Der fröhliche Herbstzug lief bis nach Auritz und ließ sich nicht vom wechselhaften Wetter abhalten. Kaum auf dem Auritzer Spielplatz angekommen, fingen die ersten Papas und Mamas an, die Drachen – ob selbstgebastelt oder gekauft – in die Luft zu befördern. Mit ganz viel Anlauf und einer Menge Geduld gelang es einigen Drachen, trotz des fehlenden Windes zu fliegen. Einmal oben im Himmel ging es nun darum, die Fluggeräte oben zu behalten. Schnell war klar, dass die Meister des Himmels meist Papas waren, die zur Freude der Kinder tapfer am Drachen blieben.

Als jeder noch so kleine Hunger gesättigt und die Drachenlenker erschöpft waren, holten viele der Gäste Lampions aus den Taschen. Und so ging es hell erleuchtet wieder mit musikalischer Begleitung Richtung Bautzen. Die kleinen und großen Kinder staunten über die verschiedenen Motive: Eulen, Monde, Sonnen, Sterne, Herbstblätter, Tiger, Löwen und viele andere Formen der Laternen waren in dem langen Umzug zu entdecken. Alle freuten sich über das Lichtermeer, das sich über fast einen Kilometer zog.

Erschöpft, aber glücklich, landeten alle in der Kindertagesstätte, wo nochmals die unermüdlichen Gitarrenspieler das eine oder andere Lied vortrugen.

Ganz im Sinne der Kneipp'schen Gesundheitslehre konnten Kinder, Eltern und alle Teilnehmer des Festes zu Bewegung an der frischen Luft bewegt werden. Das Drachenfest klang fröhlich aus. Trotz des regnerischen Wetters ist das Team zufrieden über den Ablauf des Festes. Und auch dieses Mal steht fest, es wird nächstes Jahr wieder das beliebte Drachenfest geben.

Nicole Metzger, Bautzen