SZ +
Merken

Leserbriefe

Mehrere Leser schreiben zum Beitrag „Pirnaer CDU will eigenen Empfang zum Neujahr“ (7. Februar). Reno König, CDU-Stadtrat aus Heidenau, meint: Peinliche Posse um Neujahrsempfang Ich bin peinlich berührt von der Posse, die einige Pirnaer Stadträte da aufführen.

Teilen
Folgen

Mehrere Leser schreiben zum Beitrag „Pirnaer CDU will eigenen Empfang zum Neujahr“ (7. Februar). Reno König, CDU-Stadtrat aus Heidenau, meint:

Peinliche Posse um Neujahrsempfang

Ich bin peinlich berührt von der Posse, die einige Pirnaer Stadträte da aufführen. Als Präsident des Heidenauer SV kann ich nur dankbar dafür sein, dass die Volksbank das sportliche und gesellschaftliche Leben im Landkreis nach Kräften fördert. Sollten die Pirnaer Stadträte entscheiden, künftig zu einem „eigenen“ Neujahrsempfang einzuladen, würde ich mich dafür einsetzen, die Volksbank für einen Heidenauer Neujahrsempfang zu gewinnen. Ob es dabei Stehtische gibt oder Sitzreihen, das ist mir weitgehend egal.

Hoffentlich engagiert sich die Volksbank weiter

Mich beschleicht der Verdacht, dass das Provinzielle an unserer Region nicht gänzlich vorbeigeht. Aber bitte: Die Sache ist in Pirna zu entscheiden. Ich kann nur hoffen, dass die Volksbank auch weiterhin ihre Aufgabe darin sieht, das sportliche, kulturelle und gesellschaftliche Leben im Landkreis so zu unterstützen, wie sie es bislang getan hat. Wir sind schließlich nicht gesegnet mit einem Übermaß an regional verwurzelten Sponsoren. Tim Lochner

Pirnaer Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Was soll der anklagende Ton? Immerhin scheint der Pirnaer Neujahrsempfang nicht den Steuerzahler zu belasten. Wo also steckt das Problem? Etwa hinter Stehtischen, die der Würde des Auszeichnungsaktes nicht angemessen sind? Als „Nichteingeladener“ bin ich nun gespannt, was die Pirnaer Stadträte dazu sagen. Pirnaer Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Als Wähler fragt man sich, ob „die“ wirklich keine anderen Probleme haben.Ilona Beh