SZ +
Merken

Leserbriefe

Über die CDU-Veranstaltung im Schlesischen Museum am 18. November: Sprachbarrieren müssen weiter reduziert werden Alle Redner und Podiumsdiskutanten aus Brüssel, Bad Muskau, Görlitz, Leipzig und Zgorzelec waren sich einig, dass Nachbarschaft und Europa nur mit den Bürgern zu machen sind.

Teilen
Folgen

Über die CDU-Veranstaltung im Schlesischen Museum am 18. November:

Sprachbarrieren müssen weiter reduziert werden

Alle Redner und Podiumsdiskutanten aus Brüssel, Bad Muskau, Görlitz, Leipzig und Zgorzelec waren sich einig, dass Nachbarschaft und Europa nur mit den Bürgern zu machen sind. Dass Ideen am besten mit einer gemeinsamen abgestimmten Zielsetzung umgesetzt werden sollten. Das erfordert den regelmäßigen Austausch vor Ort und nicht nur einmal im Jahr. Europa heißt Leben und Arbeiten in einer gemeinsamen Wertegemeinschaft. Sprachbarrieren weiter reduzieren, durch gegenseitiges Erlernen der Sprachen.

Joachim Otto, 02826 Görlitz

Über den wöchentlichen Musiknachmittag im Pflgeheim „Lichtblick“:

Geklatscht und mitgesungen

Ein herzliches Dankeschön an die Mädchen und Jungen der Musikschule „Fröhlich“ von den Bewohnern und Mitarbeitern des Pflegeheim „Lichtblick“. Der wöchentliche Musiknachmittag wurde von zehn Schülern der Musikschule durch ein sehr feines Konzert in der Cafeteria des Hauses gestaltet. Sie spielten auf dem Akkordeon bekannte Volks- und Weihnachtslieder, denen die Bewohner gerne zu gehört haben, aber auch mitgeklatscht und -gesungen haben. Es hat allen sehr gefallen.

Josephine Brettschneider, Görlitz

Über eine großzügige Spende:

Sparda-Bank unterstützt Dietrich-Heise-Schule

Durch Spenden der Görlitzer Sparda-Bank und der Schlesischen Genossenschaft des Johanniterordens konnte die Dietrich-Heise-Schule sich Mehrzweck-Tische und Stühle anzuschaffen, welche dringend zur Ausstattung der Gruppenräume benötigt wurden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Förderern.

Kathleen Siekierka, 02826 Görlitz