SZ +
Merken

Lichterzug rollt durch Leppersdorf

Der Dorfclub hat zum zweiten Mal den Umzug vorbereitet. 15 Autos, Traktoren und Motorräder sind diesmal dabei.

Teilen
Folgen

Von Thomas Drendel

Letzte Handgriffe vor dem großen Auftritt: Peter Kunath hat soeben die Aufbauten für sein Lichterauto fertiggestellt. Es ist ein Hexenhäuschen geworden mit Lebkuchen und natürlich einer Lichterkette dran. Die hat er sich jetzt noch gekauft. „Zur Lichterfahrt im vergangenen Jahr hatte ich ja einen Weihnachtsbaum hinten drauf. jetzt muss das Häuschen ordentlich geschmückt sein. Er selber baute das Haus, seine Tochter und andere Frauen vom Dorfclub malten sie an und schmückten sie mit Watte. „Der richtige Schnee wird in diesem Jahr ja wohl ausbleiben“, sagt Peter Kunath.

Sein Lichterauto ist eigentlich ein Dreirad. Etliche Teile stammen von einem DKW-Motorrad, der Motor von einem tschechischen Tatran-Roller und das Getriebe von einem Opel. „Das habe ich als Lehrling zusammengeschraubt. Normalerweise transportiere ich damit Feuerholz, jetzt tut es bei der Lichterfahrt gute Dienste“, sagt der stellvertretende Chef des Leppersdorfer Dorfclubs. Von ihm stammt auch die Idee mit dem Umzug. „Meine Schwiegereltern wohnen in Berlin in Zepernick. Dort gibt es schon seit längerem solch einen Umzug. Ich habe das mal gesehen und mir dann gesagt, was die Berliner können, können die Leppersdorfer schon lange“, sagt Kunath. Gesagt, getan im vergangenen Jahr zog die erste Lichterkolonne durch Leppersdorf. Die Resonanz war überwältigend. „Schon beim Start auf dem Festplatz war der Andrang groß. Auch die Straßen waren mit Zuschauern gesäumt“, erzählt der Leppersdorfer. Als die Fahrer dann von der Tour durch den Ort zurückkamen, wollten sie sich eigentlich mit einer Bratwurst und einem Glühwein stärken. „Es war aber nichts mehr da. Alles ausverkauft. Die vielen Besucher hatten schon alles verputzt“, erzählt er. Das soll in diesem Jahr nicht mehr passieren. „Wir haben vorgesorgt.“

Peter Kunath hofft, dass auch in diesem Jahr wieder so viele Besucher kommen werden. Auch wenn man vermutlich keine vergleichbare Winter-Atmosphäre schaffen kann. „Damals lag ja eine geschlossene Schneedecke. Da kommen die Lichterwagen ja besonders zur Geltung. Einiges wird aber noch besser als beim ersten Mal. So nehmen deutlich mehr Fahrzeuge teil. „Diesmal sind es 15 Traktoren, Motorräder, Personenwagen und vieles mehr. zehn rollten vor einem Jahr durch den Ort. Während des Umzuges werden auch die Straßenlaternen abgeschaltetet. Außerdem können die Zuschauer sich nach der Fahrt an einem kleinen Wettbewerb beteiligen. „Sie sollen das schönste Gefährt des Umzuges küren. Der Fahrer erhält dann einen kleinen Preis.“

Die Wagen treffen sich am Sonnabend, 17.30 Uhr, auf dem Festplatz in Leppersdorf. Gegen 18.50 Uhr sollen sie dann erstmals erleuchtet werden, bevor sich 18 Uhr der Tross dann in Bewegung setzt. „Wir brauchen sicher eine Dreiviertelstunde, sodass wir kurz vor 19 Uhr wieder auf dem Platz sind. Dann gibt es Bratwurst und Glühwein, hoffentlich“, sagt er und lacht.