SZ +
Merken

Liebenswerte Raubtiere

Urwüchsige Mensch- und Tierbilder zeigt die Künstlerin Sylvia Frahm derzeit in der Stadtgalerie Radebeul.

Teilen
Folgen

Große Tigerköpfe mit magischen Augen umkreisen in flirrend sonnengelben, eisblauen und bunt gefleckten Farbtönen den Betrachter. Sie zeigen sich mit Herz und blutigen Krallen. Die Raubtiere lauern halb versteckt in paradiesischer Landschaft und halten friedlich Fiesta, umgeben von farbig überquellenden Blüten und Früchten.

Unter dem Titel „Getigerte Sonnenoase“ zeigt die Radebeuler Künstlerin Sylvia Frahm derzeit archaisch-urwüchsige Ölbilder und Skulpturen in der ersten Ausstellung dieses Jahres in der Stadtgalerie in Altkötzschenbroda 21. Farbschwelgerisch entführen die Werke der 37-jährigen Künstlerin die Besucher aus dem kühl-weißen winterlichen Alltag in fantastische Gefilde.

Poetisch bis ironisch-hintergründig und spielerisch mit Trivialem umgehend, verbindet Sylvia Frahm in ihren Arbeiten scheinbare Gegensätze. „Ihre Bilder kann man als ein Entfliehen aus einer Welt des Hässlichen und Zerstörerischen in eine Traumwelt im Einklang mit der Natur ansehen“, sagte der Künstler Manfred Beyer zur Ausstellungseröffnung. Er kennt Sylvia Frahm seit vielen Jahren noch aus seinem Zeichenzirkel. Nach einem Aufenthalt in Norwegen, wo sie eine Kunstschule auf den Lofoten besuchte, schloss sich von 1993 bis 1999 ein Studium an der Dresdner Kunsthochschule an. Sylvia Frahm war Meisterschülerin bei Professorin Ursula Sax. Nach dem Abschluss als Diplombildhauerin mit Auszeichnung lebt und arbeitet Sylvia Frahm seit 2000 als freischaffende Künstlerin in Radebeul. Lilli Vostry

Die Ausstellung ist bis 21. Februar zu sehen.

Öffnungszeiten: Di. - Do. und So., 14 bis 18 Uhr.