SZ +
Merken

Lieder im Advent erklingen in der Kirche

Oelsnitz. Der Frauenchor präsentiert am Sonntagein weihnachtliches Programm. Alle Besucher sollen mitsingen.

Teilen
Folgen

Von Kantor Joachim Jänke

Advent – eine Zeit, die zur Besinnung und zum Innehalten einlädt? Ist das noch so, oder nur ein Wunschtraum? Advent ist ursprünglich die Fastenzeit, die einlädt, sich auf das Fest der Geburt Christi vorzubereiten. Vom vorbereitenden Fasten ist bei uns sehr wenig zu spüren. Geschäfte möchten am liebsten „rund um die Uhr“ öffnen. Die Weihnachtsmärkte locken die Besucher an und bieten vielfältige Zerstreuung. Das Musikangebot ist üppiger, als in allen anderen Monaten des Jahres.

Auf unseren Dörfern ist der vorweihnachtliche Trubel noch nicht ganz so zu spüren. Geschäft gibt es kaum noch, und die Weihnachtsmärkte befinden sich auf den Plätzen der Städte. Vielleicht findet man dort noch ein wenig die viel gepriesene vorweihnachtliche Ruhe und Besinnung. Zu einer musikalischen Advents-Feierstunde lädt der Oelsnitzer Frauenchor am ersten Adventssonntag, dem 3. Dezember, um 17Uhr in die Ev.-Luth. Kirche Oelsnitz ein. In seinem Programm „Lieder im Advent“ bietet der Chor alte und neue Advents- und Weihnachtslieder. Alle Besucher sind eingeladen, kräftig mitzusingen. Orgelmusik und Texte ergänzen die Liedfolge. Singen und Hören öffnen in uns Dimensionen, die uns gut tun und zur inneren Ruhe führen können. Ein Angebot, das aus der Hektik des Alltages führen möchte und uns auf eine Zeit der Besinnung einstimmt.