merken
PLUS Zittau

Links abbiegen wird bald sicherer

Die Schlegler fordern seit Jahren eine separate Spur am B99-Abzweig. In Kürze beginnt der Bau. Es entsteht aber noch mehr.

Auf der B 99 am Abzweig Schlegel gab es immer wieder Unfälle. Nun soll eine Linksabbiegerspur für mehr Sicherheit sorgen.
Auf der B 99 am Abzweig Schlegel gab es immer wieder Unfälle. Nun soll eine Linksabbiegerspur für mehr Sicherheit sorgen. ©  Rafael Sampedro

Lange haben die Schlegler um eine Linksabbiegerspur an der B99 gekämpft - seit über zehn Jahren wird darüber öffentlich diskutiert - und nun rückt das Ziel in greifbare Nähe. Ab August wird auf der Bundesstraße ab Abzweig Schlegel gebaut, erklärt Isabel Siebert vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). Gebaut werden soll bei halbseitiger Sperrung der B99, der Verkehr wird per Ampelregelung an der Baustelle vorbeigeführt.

Schlegels Ortsbürgermeister Frank Sieber (CDU) ist den Grundstückseigentümern dankbar, dass sie für das Vorhaben Flächen zur Verfügung gestellt haben. "Wenn sie das nicht getan hätten, wäre das Projekt wieder zu den Akten gegangen", meint Sieber. Und vielleicht nie realisiert worden. Er selbst nahm nach einem Gespräch mit Vertretern des Lasuv den ersten Kontakt zu den Grundstückseigentümern, die auch in Schlegel wohnen, auf. "Sie waren gleich bereit, Land abzugeben", blickt der Ortschef auf das Treffen zurück. Das ist bei anderen Bauvorhaben oft nicht der Fall - bestes Beispiel ist die neue B178. Auch der jetzt geplante Brückenneubau auf der B99 bei Leuba musste aufgrund schwieriger Verhandlungen mit den Landbesitzern verschoben werden - er sollte eigentlich schon viel früher erfolgen. "In unserem Fall hat sich zum Glück niemand quergestellt", sagt Frank Sieber. Aus der Familie der Grundstückseigentümer sei selbst der Wunsch gekommen, dass eine Linksabbiegerspur gebaut wird.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Unfälle am B99-Abzweig Schlegel, darunter auch tödliche. Einer, der das aus eigener Erfahrung weiß, ist Johannes Offermann. Er war vor fünf Jahren an der Stelle mit seinem Elektromobil verunglückt. Dass er den Bau der separaten Fahrspur noch erlebt, hätte Johannes Offermann wohl kaum noch gedacht. Immerhin ist er vor Kurzem 100 geworden und der älteste Einwohner von Schlegel.

Bis November soll der Bau der Linksabbiegespur laut Lasuv abgeschlossen sein. Die Länge dieser separaten Spur beträgt bei voller Spurbreite rund 35 Meter. Damit können auch mehrere Fahrzeuge problemlos hintereinander warten, ohne dass es zu Behinderungen des fließenden Verkehrs auf der B99 kommt.

Gebaut wird aber nicht nur eine Abbiegespur, sondern auch Busbuchten im Bereich des Knotenpunkts, eine Mittelinsel, die sich gleich an die Abbiegespur anschließt und den Fußgängern mehr Sicherheit beim Überqueren der stark befahrenen Bundesstraße bieten soll, sowie ein Fußweg bis zur Schlegler Straße. Die B99 wird dafür auf beiden Seiten vergrößert. Auch deshalb sei der Landerwerb so wichtig gewesen, sagt Sieber.

Die Bushaltestellen werden ein Stück in Richtung Rosenthal verlegt, und die Kurve der Schlegler Straße erweitert. Auch auf der Schlegler Straße ist eine Mittelinsel vorgesehen. Die geplanten Kosten betragen laut Frau Siebert 820.000 Euro. Bereits Anfang des Jahres sind als vorbereitende Maßnahme die Bäume am Abzweig Schlegel gefällt worden.

In das Vorhaben sind mehrere Partner eingebunden, neben dem Lasuv der Landkreis, der den Bau des neuen Fußweges verantwortet, und die Stadt Zittau, die für die neuen Buswartehallen sorgt. Frank Sieber ist froh, dass der Kreis und die Stadt "mitziehen" und alles in einem Zuge gebaut wird. Der Ortschef spürt auch eine gewisse Genugtuung, dass das "Langzeit"-Projekt endlich umgesetzt wird. Das verdanken die Schlegler, betont Sieber, auch Michael Hiltscher, dem früheren Zittauer Bürgermeister und immer noch CDU-Kreisrat. Er habe sich sehr stark für das Vorhaben eingesetzt.

Mehr Lokales lesen Sie unter:

Zittau

Mehr zum Thema Zittau