SZ +
Merken

Litauerin gastiert in der Marienkirche

Orgelkunst bringt man meist mit den Ländern wie Deutschland, Frankreich und Skandinavien in Verbindung. Dass es auch in Osteuropa eine ganz hervorragende Organistentradition gibt, wird die Solistin des 2.Roßweiner Orgelabends, Irena Budryte-Kummer, beweisen.

Teilen
Folgen

Von Reinhard Kästner

Orgelkunst bringt man meist mit den Ländern wie Deutschland, Frankreich und Skandinavien in Verbindung. Dass es auch in Osteuropa eine ganz hervorragende Organistentradition gibt, wird die Solistin des 2.Roßweiner Orgelabends, Irena Budryte-Kummer, beweisen. Die junge Frau wurde in Litauen als Tochter eines berühmten Klarinettisten geboren, studierte an der Litauischen Musik- und Theater-Akademie Klavier und Orgel. Nach einer Dozententätigkeit in Vilnius und Kaunas, folgten Studien am päpstlichen Institut für Kirchenmusik in Rom, sowie ein Aufbaustudium in Stuttgart.

Irena Budryte-Kummer konzertiert in Europa und den USA und ist Preisträgerin mehrerer internationaler Orgelwettbewerbe. Rundfunk- und CD-Einspielungen sind fester Bestandteil ihrer künstlerischen Arbeit. Das Roßweiner Programm, so Kantor Jens Petzl, wird Stücke von Bach beinhalten aber auch der Romantik und der Moderne. „Ich möchte alle Musikfreunde zum Konzert dieser hochkarätigen Organistin in die Marienkirche einladen. Wie immer ist der Eintritt frei, wir bitten um eine Spende zur Fortsetzung der Konzertreihe“, sagt Petzl.

Mittwoch, 19.30 Uhr, Marienkirche Roßwein: Orgelkonzert