merken
PLUS

Görlitz

Lkw-Fahrer bleibt in Ludwigsdorf stecken

Der Fahrer verirrte sich, was eine sehr aufwändige Bergung nach sich zog. Kein Einzelfall - etwas ähnliches hat sich vor einiger Zeit in Bernstadt ereignet.

Nichts ging mehr am Montag für diesen Laster in Ludwigsdorf.
Nichts ging mehr am Montag für diesen Laster in Ludwigsdorf. © Danilo Dittrich

Ein weißrussischer Lkw-Fahrer ist am Montagnachmittag in Ludwigsdorf Am Hopfenberg mit seinem Fahrzeug stecken geblieben. "Der Weg war für das Gespann, einen DAF-Lkw mit Auflieger, zu eng", sagt Anja Leuschner, Sprecherin der Polizeidirektion Görlitz, der SZ auf Nachfrage. Der 40-jährige wollte wenden und fuhr sich dabei fest.

Dabei beschädigte er laut Leuschner ein Verkehrszeichen, sowie eine Treppe und ein Gittersteinpflaster an einem Grundstück. Der Sachschaden beträgt insgesamt 500 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Die Bergung des mit Holz beladenen Fahrzeugs gestaltete sich sehr aufwendig. Laut Polizei war der Einsatz gegen 17.30 Uhr beendet. Nach SZ-Informationen soll das Gespann ca. 23 Tonnen Pellets geladen und die Bergung knapp  sieben Stunden gedauert haben.

Anzeige
IT-Administrator gesucht
IT-Administrator gesucht

Sie sind Netzwerkspezialist und lieben die Arbeit in Windows-Umgebungen? Der IT-Dienstleister INFOTECH sucht erfahrene IT-Administratoren (m/w/d).

Weiterführende Artikel

Lkw verheddert sich in Kunnersdorf

Lkw verheddert sich in Kunnersdorf

Sieben Stunden musste die Bergungsfirma Dussa arbeiten, um den Sattelschlepper frei zu bekommen. Wiederholung nicht ausgeschlossen.

Einen ähnlichen Vorfall gab es Ende vergangenen Jahres in Kunnersdorf auf dem Eigen. Dort verhedderte sich ein Lkw, weil das Navigationsgerät dem Fahrer die falsche Route anzeigte. Die Bergung dieses Gespanns dauerte sieben Stunden.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky

Mehr zum Thema Görlitz