merken
PLUS

Löbtauer Jobbörse hat den Standort gewechselt

Die Jobvermittler der Arbeiterwohlfahrt (Awo) haben ihr neues Domizil in der Hirschfelder Straße 4 bezogen. Seit dieser Woche arbeiten die Berater vom neuen Standort aus. Auch die Awo-Jugendwerkstatt hat dort ihren Sitz.

Die Jobvermittler der Arbeiterwohlfahrt (Awo) haben ihr neues Domizil in der Hirschfelder Straße 4 bezogen. Seit dieser Woche arbeiten die Berater vom neuen Standort aus. Auch die Awo-Jugendwerkstatt hat dort ihren Sitz. Die Betreuer sind froh, dass sie im Stadtgebiet bleiben konnten. Denn gerade aus Löbtau und Gorbitz kommen viele Jugendliche, die bei der Jobbörse Hilfe suchen. Die Mitarbeiter helfen Interessierten zwischen 15 und 27 Jahren bei beruflichen und sozialen Problemen. Außerdem vermittelt die Jobbörse Praktika, Ausbildungen sowie Teil- und Vollzeitstellen. Alles auf freiwilliger Basis und ohne Druck. Gerade diese Lockerheit scheint bei den Jugendlichen gut anzukommen. Alleine im vergangenen Jahr besuchten 554 junge Erwachsene die offene Beratung.

Die Awo musste für ihre Jobvermittlung neue Räume suchen, weil die alten an der Reisewitzer Straße zu teuer geworden waren. Denn Ende 2013 ist ein Teil des Fördergeldes weggefallen. Zwar ist der neue Standort nicht so groß wie der vorherige, aber das ist kein Problem. „Wir konnten uns gut einrichten und haben weiterhin die Möglichkeit, anonym zu beraten“, sagt Projektleiterin Christina Sperling. (lba/sag)

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.