merken
PLUS

Löcher im Passagier-Jet

Die Büro-Golfer ziehen Teppich dem Rasen vor und schwingen ihre Schläger an ausgefallenen Orten – nun in einem Flugzeug.

© André Wirsig

Von Nadja Laske

Mit Druckabfall ist nicht zu rechnen. Obwohl die Mannschaft den Flieger förmlich durchlöchert hat. Jetzt holen die Frauen und Männer sogar mit dem Schläger aus. Wenn das der Walter Ulbricht noch erleben müsste. Von seinem Baby, dem DDR-Flugzeug Typ 152, ist ohnehin nur ein Rumpf übrig geblieben. Den hat das Verkehrsmuseum Dresden in einer Halle des Dresdner Flughafens geparkt. Nun wird er nicht etwa demoliert, sondern bespielt – von den Teilnehmern des Büro-Golf-Clubs, der sich dieses Mal in Klotzsche eingefunden hat.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Maximal 60 Starter können sich zu den Treffen anmelden, die Hälfte davon ist zum ersten Mal dabei. Bürogolf soll neben Spaß auch neue Kontakte bringen. Die Fortgeschrittenen wissen schon, wo es langgeht. Prinzipiell. Praktisch nicht, denn die Turniere finden immer wieder an anderen Orten statt. An möglichst ungewöhnlichen. „Wir haben schon zum Spiel im Theater, im Kino, im Fußballstadion und auf einem fahrenden Salonschiff eingeladen“, sagt Robert Noack. Er ist einer der Veranstalter und Gründer des Büro-Golf-Clubs Dresden. Am meisten hat ihn bislang das Turnier auf einem Beton-Silo beeindruckt, seine Gäste sicher auch. Und als er nun auf den Flughafen eingeladen hat, ist ihm auch damit weder ein Clou geglückt.

Sechs Gruppen, neun Löcher, Häppchen und nebenher Netzwerke knüpfen, so ist der Abend verplant. Die Golfer bekommen ihre „Grey-Card“, statt einer „Greencard“ wie die klassischen Rasen-Golfer. Jeder Spieler stellt sich kurz vor, und los geht’s. Die Löcher haben Robert Noack und sein Team nicht etwa in den Fußboden gebohrt. Eingelocht wird in kleine Schälchen, die rundum mit Rampen versehen sind, die der Ball hinaufrollen kann. Sie finden sich in Flughafenrestaurants und in Büros – und im historischen Flugzeugbauch. Viermal im Jahr lädt der Club zu seinen Turnieren ein. Auch buchen lässt er sich: für Kunden-Events, Hochzeitsgesellschaften oder Weihnachtsfeiern.

www.buerogolf-online.de