SZ +
Merken

Löschwasser-Zisterne eingebrochen

An der Hauptstraße, nahe des „Lidl“-Marktes“ ist am Wochenende eine Zisterne eingestürzt. Verletzte gab es beim Einsturz des Löschwasser-Reservoirs nicht. Ein umsichtiger Anwohner hatte sich über das 1,50 Meter breite Loch auf der Grünfläche hinter der Bushaltestelle „Hauptstraße“ gewundert.

Teilen
Folgen

An der Hauptstraße, nahe des „Lidl“-Marktes“ ist am Wochenende eine Zisterne eingestürzt. Verletzte gab es beim Einsturz des Löschwasser-Reservoirs nicht.

Ein umsichtiger Anwohner hatte sich über das 1,50 Meter breite Loch auf der Grünfläche hinter der Bushaltestelle „Hauptstraße“ gewundert. Sofort rief er die Polizei. Das Gelände wurde abgesperrt. So konnte vielleicht schlimmeres verhindert werden. Im tiefen Schnee hätte das Loch womöglich übersehen werden können. „Ich möcht mich bei diesem Bürger bedanken“, sagte Bürgermeister Steffen Blech (CDU). Die Zisterne wird vermutlich nicht in Stand gesetzt, sondern verfüllt, so Blech. Die Stelle wird bis dahin mit Zäunen gesichert. Wassermangel im Brandfalle befürchtet der Bürgermeister nicht: „Die Gegend rund um die Vogtstraße ist ausreichend mit Hydranten versorgt, an der Mittelschule befindet sich noch eine Zisterne“, so Blech. Insgesamt 160 Wassersäulen stehen in Waldheim für den Notfall bereit. Zudem sei die Zisterne verhältnismäßig klein. „Nur 20000 Liter passen rein“, so Blech. Im Brandschutzplan taucht die Zisterne nur als Reserve auf. „Die Bürger müssen sich keine Sorgen machen, auch ohne die alte Zisterne“, so Steffen Blech weiter. (ps)