SZ +
Merken

Lommatzsch wählt neu

Bürgermeister Manfred Elschner ist in denRuhestand versetzt. FürSeptember sindNeuwahlen angesetzt.

Teilen
Folgen

Von Jürgen Müller

Die Tage des Lommatzscher Amtsverwesers sind gezählt. Christian Heinicke (CDU) führt dieses Amt vorübergehend in Vertretung des schwer erkrankten Bürgermeisters Manfred Elschner (FDP) aus. Jetzt steht fest: Elschner wird nicht auf den Stuhl des Bürgermeisters zurückkehren. Zum 1. Juni wurde er in den Ruhestand versetzt. Deshalb ist jetzt zwingend innerhalb von drei Monaten eine Neuwahl nötig. „So lange der Bürgermeister krank ist, kann der Amtsverweser amtieren, theroetisch bis zur Amtszeit des gewählten Bürgermeisters. Durch das Versetzen in den Ruhestand ist eine neue Situation eingetreten, die eine Neuwahl erforderlich macht“, sagt Thomas Rösch, Leiter des Büros vom Landrat.

Diese Neuwahl wird voraussichtlich am 18. September stattfinden. Sollte es allerdings am 25. September zu vorgezogenen Bundestagswahlen kommen, würde die Bürgermeisterwahl in Lommatzsch ebenfalls auf diesen Termin gelegt. „Es wäre nicht nur ein zusätzlicher finanzieller Aufwand, sondern sicher sehr schwierig, die Leute an zwei aufeinander folgenden Wochenenden an die Wahlurnen zu bewegen“, begründet Amtsverweser Heinicke diese Entscheidung.

Ob er sich selbst zur Wahl stellt, ließ Heinicke offen. „Das muss die Partei entscheiden.“ In CDU-Kreisen gilt aber als sicher, dass er als Kandidat ins Rennen geschickt wird. Selbst wenn Heinicke von seiner Partei nicht nominiert würde, könnte er als Einzelkandidat antreten, müsste dann allerdings Unterstützungsunterschriften für seine Bewerbung sammeln. Heinicke schloss eine Einzelkandidatur jedoch aus. Bereits 2001 hatte Heinicke für das Bürgermeisteramt in Lommatzsch kandidiert, unterlag aber gegen Manfred Elschner. Neben seiner Funktion als Amtsverweser ist Heinicke derzeit auch Bauamtsleiter in Lommatzsch.

Erreicht bei der Bürgermeisterwahl kein Bewerber die erforderliche absolute Mehrheit, gibt es einen zweiten Wahldurchgang. Dieser wird auf den 16. Oktober festgelegt, falls der erste Wahltermin der 18. September ist. Sollte die Bürgermeisterwahl jedoch am 25. September stattfinden, gibt es einen zweiten Wahldurchgang erst am 23. Oktober.