merken
PLUS

Lommel führt die AfD-Fraktion

Die fünf Stadträte haben ihre Leitung gewählt und erste Ideen für den Stadtrat vorgestellt.

Fünf Jahre lang hat der Jurist Bernd Lommel im Sportausschuss des Stadtrates geübt. Nun wird der 47-Jährige Vorsitzender der neuen Stadtratsfraktion der Alternative für Deutschland (AfD). Lommel lebt seit 18 Jahren in Dresden, ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Zum Sport kam er, weil sein Sohn im Schwimm-Leistungssport trainiert. Da habe er das Elend bei den Sportstätten kennengelernt. „Dresden hat die geringste Schwimmhallendichte in ganz Deutschland“, sagt er. Doch statt nur zu meckern, habe er sich engagiert.

Nun verkünden die Mitglieder der Fraktion, dass sie vor allem für Sachpolitik eintreten und im Wettbewerb der besten Ideen Verbündete suchen wollen. Die Steuerlast dürfe auf keinen Fall weiter erhöht werden. Um aber dennoch Geld zu haben, sollen kleine Schäden an den städtischen Gebäuden gleich repariert werden. So spare die Stadt, denn vernachlässigte Häuser und Sportstätten kosten ein Vielfaches. Im Zweifelsfall soll die Stadt auf die Förderung von Events verzichten.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Stellvertretender Fraktionschef wurde Stefan Vogel. Der 57-jährige Diplom-Ökonom ist gebürtiger Dresdner und arbeitet als selbstständiger Finanz- und Versicherungsmakler. Er hat sich eine Revision der Kurtaxe vorgenommen, am liebsten würde er auf sie ganz verzichten. AfD-Kreisvorsitzender Jörg Urban, 49 Jahre alt, verheiratet, drei Kinder, ist Diplom-Ingenieur für Wasserbau. Er bearbeitet als Selbstständiger Projekte in der Landschaftspflege. Zur Politik kam er über die Grüne Liga. Im neuen Stadtrat wolle er sich besonders um Themen wie Ordnung und Sicherheit kümmern. So fordert die AfD mehr Politessen und Polizisten auf Dresdens Straßen. Lommel sagt zudem den Drogen den Kampf an. In der Dresdner Neustadt wohne in jedem zweiten Haus ein Dealer, erklärt er. (SZ/kle)