merken
PLUS

Luise schafft den Rekord

Schnell und unkompliziert kam die Kleine am Montag im Uniklinikum auf die Welt. Als ganz besonderes Baby.

© steffen füssel, steffen fuessel

Von Kay Haufe

Die Dresdner Krankenhäuser übertrumpfen sich derzeit mit Superlativen in der Geburtenstatistik. Viele meldeten die 1000. Geburt dieses Jahres. Völlig chancenlos sind sie alle jedoch gegen das Uniklinikum. Hier wurde am Dienstag das 2000. Baby präsentiert: Die kleine Luise Paulin Jaschke kam am Montag um 7.39 Uhr auf die Welt. Stolze 3940 Gramm schwer und 52 Zentimeter groß. Ihrer siebenjährigen Schwester Jette waren diese Fakten egal. „Luise ist einfach nur niedlich“, sagte sie.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Heike und Andreas Jaschke haben sich für die Uniklinik entschieden, weil sie die Versorgung dort als besonders gut einschätzen. „Ich bin mit 39 Jahren keine ganz junge Mutter mehr und wollte auf Nummer sicher gehen“, sagt Heike Jaschke. In der Uniklinik wurde im Spätsommer eine zusätzliche Station eingerichtet, in der acht Mütter gemeinsam mit ihren zu früh geborenen Kindern betreut werden können. Auf die musste die kleine Luise allerdings nicht. Sie kam mit Mutter Heike auf die reguläre Wochenstation.

Wie groß der Zuspruch der Eltern für die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Uniklinikum ist, wird auch daran sichtbar, dass das 2000. Baby 2013 bereits einen Tag eher auf die Welt kam als im Vorjahr. Dabei sah es zunächst gar nicht nach einem Rekordjahr aus. Erst ab Juli kletterten die Zahlen über die von 2013. Inzwischen wurden hier 2013 auch 81 Zwillingspärchen geboren sowie vier Baby-Trios. Das ist bereits die doppelte Anzahl der Drillingsgeburten von 2012. „Wir freuen uns, dass wir so beliebt bei den Dresdnern und Sachsen insgesamt sind“, sagt Klinikdirektion Pauline Wimberger.

Luise hat den Trubel gestern mit einem kurzen Schrei kommentiert. Dann schlief sie friedlich auf Mamas Arm ein.