merken
PLUS Sachsen

Luxus-Audi bringt Minister in die Bredouille

Sebastian Gemkow inszeniert sich gern als Bahnfahrer. Nun parkt in Leipzig immer wieder ein Wagen mit seinem Konterfei im Halteverbot. Was ist da los?

Wissenschaftsminister und Leipziger OB-Kandidat Sebastian Gemkow. Sein Konterfei ziert ein Auto, das immer wieder im Halteverbot fotografiert wird.
Wissenschaftsminister und Leipziger OB-Kandidat Sebastian Gemkow. Sein Konterfei ziert ein Auto, das immer wieder im Halteverbot fotografiert wird. © Ronald Bonß/Twitter/Screenshots: SZ

In sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook tauchen seit ein paar Tagen immer wieder Fotos auf, die eine große Luxus-Limousine mit dem Konterfei von Sebastian Gemkow (CDU) zeigen, dazu der Schriftzug seiner Kampagne für die Leipziger Oberbürgermeisterwahl „Gemkow 2020“. Wahlwerbung, klar. Nur: Die Abstellplätze des Audi A8 sind nicht ganz regelkonform. 

Mal auf dem Fußweg, mal im Halteverbot auf der Straße, taucht der auffällige Wagen, ein Audi A8 Diesel mit knapp 300 PS, an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet auf. Das provoziert so manchen spitzen Kommentar.

Anzeige
So natürlich ist unser Trinkwasser
So natürlich ist unser Trinkwasser

Trinkwasser aus der Leitung muss chemisch gereinigt werden, Mineralwasser hingegen stammt aus einer geschützten Quelle. Doch welches ist besser?

"Ist das so was wie Guerillacampaigning, um im Gespräch zu bleiben", fragt ein Twitter-Nutzer. Jens Hausner, Aktivist aus dem immer noch vom Kohleabbau bedrohten Pödelwitz schreibt: "War das nicht der Gemkow, der nach seiner eigener Vorstellung, nach seiner Wahl zum Oberbürgermeister in Leipzig für Recht und Ordnung sorgen will"

Eric Engmann, Jurist und nach eigenem Bekunden Liberaler, fragt: Wer von Rot-Rot-Grün hat sich einen schwarzen Audi gemietet, "Gemkow" drauf geklebt und "macht jetzt schöne Falschparker-Bilder?" 

Die meisten nehmen das falschparkende Gemkow-Mobil mit Humor, aber mancher vermutet schlimmes. Der Audi, von der Anmutung eine Regierungslimousine wie sie Minister in Sachsen fahren, könnte ja auch missbräuchlich genutzt werden.

"Ist das eigentlich Ihr Minister-Dienstwagen, und wenn ja: Ist es erlaubt, den für Wahlwerbung zu benutzen", schreibt Andreas Rabe  vom Leipziger Kreuzer-Magazin an das Wissenschaftsministerium. Eine öffentlich einsehbare Antwort darauf gibt es nicht.

Auto gehört Unterstützer Gemkows

Das Kennzeichen FG wie Freiberg in Mittelsachsen liefert auch keinen Hinweis, denn Ministerautos werden auch schon mal auf deren Heimatbezirke zugelassen. Ex-Ministerpräsident Stanislaw Tillich fuhr deshalb mit einem "BZ" für Bautzen umher.

Das Wissenschaftsministerium lässt mitteilen: Gemkow habe als Minister weder ein eigenes Dienstfahrzeug noch einen Fahrer. Für Termine benutze er den Dienstwagen seiner Staatssekretärin und der habe ein anderes Kennzeichen. Das gelte auch in Leipzig und im Oberbürgermeisterwahlkampf.

Das Landratsamt Freiberg will nicht einmal die Frage beantworten, ob der Wagen auf eine Behörde oder eine Privatperson zugelassen ist. Das Innenministerium beteuert: Nein, das ist keiner aus dem Regierungsfuhrpark.

Am Ende ist klar: Die detailgetreue "Regierungslimousine" gehört einem Unterstützer Gemkows. Der Mann ist Geschäftsführer mehrerer Immobilien-Unternehmen, einer Werbe-Agentur und nach eigenen Angaben Mitarbeiter eines Immobilienunternehmens. 

Die Firma mit Sitz in Wechselburg im Landkreis Mittelsachsen (Autokennzeichen: FG) arbeitet vor allem für Gesellschaften, die das private Großvermögen einer reichen Eigentümerfamilie verwalten und anlegen. Der teure Audi A8 ist demnach ein Firmenwagen. Die Firma gehört zum Umfeld der privaten Stiftung von Ex-RB-Leipzig-Trainer Ralf Rangnick, der derzeit beim Brausekonzern Red Bull als "Head of Sport und Development Soccer" fungiert. Die Stiftung will Kinder in ihrer Entwicklung zu verantwortungsvollen, selbstständigen und handlungsfähigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen unterstützen.

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<

Mehr zum Thema Sachsen